Ferienprogramm der Marktgemeinde Grassau war auch in diesem Jahr ein Erfolg

Ferienprogramm der Marktgemeinde Grassau war auch in diesem Jahr ein Erfolg
Bildtext einblenden
Beim Kasperltheater auf der Terrasse des Sportheims zeigte sich, wie spontan das Kinderferienteam auf neue Corona-Regeln reagierte. Mit Wollmützen und fest eingepackt konnten die Kinder die Aufführung genießen.

Grassau – Trotz der Corona-Pandemie hat die Marktgemeinde Grassau in den Sommerferien ein Kinderferienprogramm angeboten. Im Rückblick sind alle Verantwortlichen, allen voran Margarete Kastner im Rathaus, die die Veranstaltungen koordinierte, sehr zufrieden.


Insgesamt besuchten 328 Teilnehmer die 26 angebotenen Veranstaltungen. Damit waren fast 100 Kinder mehr als im Vorjahr mit von der Partie. Kastner freute sich, dass trotz der erschwerten Bedingungen so viele Vereine und Institutionen Veranstaltungen angeboten hätten.

Auch Neuheiten enthielt das Programm in diesem Jahr. So bastelten die Kinder unter fachkundiger Anleitung Spielzeuge im Museum, besuchten glückliche Hühner und stellten im Naturpavillon in Übersee Stofftaschen und Holzfiguren her. Besonders beliebt waren auch in diesem Jahr das Tenniscamp, die Bachbettwanderungen, die Solarwerkstatt, das Kartoffelfest, das Bogenschießen sowie das Klettern im Hochseilgarten wie auch der Besuch der Feuerwehr und des Bienenschauhauses. Gut besucht waren auch der koreanische Schwertkampf und der Treffpunkt bei den Pfadfindern. Weitere Veranstaltungen wie das Kinder-Kino rundeten das vielseitige Angebot ab.

Wie spontan und schnell das Ferienprogrammteam auf die geltenden Bestimmungen reagierte, zeigte sich beim Kasperltheater. Geplant war die Aufführung eigentlich im Heftersaal. Nachdem aber Testungen auch für die Kinder bei Veranstaltungen im Inneren vorgeschrieben wurden, konnte ein perfekter Veranstaltungsplatz am Sportplatz – unter einem Dach, aber dennoch im Freien – für die Aufführung gefunden werden. Betreut wurden die Kinder während des gesamten Programms vom Team mit Veronika König, Leonie Jany, Daniel Illenseer, Jonas Götze und Simon Götze.

Kastner lobt alle Mitwirkenden, die Freizeit opferten und Kindern erlebnisreiche Stunden schenkten. Damit bescherten sie den Mädchen und Buben auch ein Stück Normalität.

Zuversichtlich blickt Margarete Kastner auf das kommende Jahr. Sie hofft, dass die Marktgemeinde wieder ein umfangreiches Ferienprogramm anbieten kann, wie es letztmalig 2019 mit 50 Veranstaltungen zustande gekommen war.

tb