Bildtext einblenden
Die Krönung Mariens, ein schönes Gemälde aus dem Seitenschiff der Pfarrkirche, ziert heuer die Grassauer Christbaumkugel. (Foto: Eder)

Ein Deckengemälde von Jakob Carnutsch ziert die Grassauer Christbaumkugel

Grassau – Ein Deckengemälde von Jakob Carnutsch ziert heuer die Grassauer Christbaumkugel. Das Motiv stammt aus dem Seitenschiff der Grassauer Pfarrkirche. Der Förderverein zum Erhalt der Grassauer Pfarrkirche ließ die Kugeln anfertigen und verkauft sie, um mit dem Erlös den Erhalt der Kirche und ihrer zahlreichen Ausstattungsstücke zu unterstützen.Wiederum nur 300 Stück wurden von der Grassauer Christbaumkugel hergestellt und diese limitierte Auflage macht die Kugel auch so interessant für Sammler.


 

Seit über zehn Jahren lässt der Förderverein alljährlich eine Kugel fertigen und sucht als Motiv meist ein besonders schönes Gemälde aus der Pfarrkirche aus. Dabei wird die Kirche mehrmals besucht, mögliche Motive werden ausgewählt und überlegt, ob diese auch schön auf einer runden Kugel platziert werden können. Die Wahl fiel heuer auf ein Gemälde des Kirchenmalers und Künstlers Jakob Carnutsch, der die Ausgestaltung des Seitenschiffs um das Jahr 1700 übernommen hatte. Die gesamte Decke des Seitenschiffs ist mit Darstellungen der Rosenkranzgeheimnisse und Szenen aus der Heilsgeschichte verziert. Allerdings sind nur einige Gemälde zu sehen. Dies liegt daran, dass bereits kurz nach der Entstehung der Bilder die gesamte Ausmalung mit einer Kalkschicht überzogen wurde. Während der großen Restaurierungsarbeiten an der Kirche wurden auch einige Gemälde, darunter das nun auf der Kugel dargestellte Bild der Krönung Mariens, mühsam freigelegt und konserviert. Somit lässt dieses Gemälde erahnen, welch reicher gemalter Schmuck noch unter der Kalkschicht im Verborgenen liegt.

Die Krönung Mariens stellt das letzte Geheimnis des Rosenkranzes dar und bedeutet, dass Maria mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen wurde. Das Motiv wurde auf eine leuchtend rote Kugel gedruckt und die Kugel mit glitzernden Goldornamenten weiter ausgestaltet.

Die Kugel ist in einigen Grassauer Geschäften sowie im Pfarrbüro erhältlich. Der Erlös aus dem Verkauf wird für weitere Restaurierungsarbeiten verwendet. tb