Bundesumweltstaatssekretär Pronold: Eintrag ins Goldene Buch

Bildtext einblenden
Bundesumweltstaatssekretär Florian Pronold trug sich ins Goldene Buch der Marktgemeinde Grassau ein.

Grassau – Florian Pronold, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesumweltministerium, war zu Gast in Grassau und informierte sich mit der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler über die aktuelle Situation der Gemeinde.


Bürgermeister Stefan Kattari machte im Gespräch am Museum Salz & Moor deutlich, dass er mit seinen Mitarbeitern während der Pandemie unter Einhaltung der Hygieneregeln immer für die Grassauer zur Verfügung stehe. Neben den Herausforderungen der Pandemie war der sozial gerechte Umbau Deutschlands als Industrienation zur Klimaneutralität das zweite wichtige Thema des Gesprächs.

Anzeige

Dieser dringend nötige Umbau könne nur erfolgreich sein, »wenn wir alle Menschen in Deutschland mitnehmen, unabhängig ihrer finanziellen Möglichkeiten. Welchen positiven Beitrag zur Energiewende dazu die Kommunen leisten können, sieht man hier in Grassau«, so Kofler.

Kattari berichtete dazu, wie sich Grassau schon seit Jahren für die Energiewende engagiere. Beeindruckt zeigte sich Pronold von der Vorreiterrolle Grassaus und des Achentals im Bereich erneuerbare Energien, etwa durch den Biomassehof Achental und das Nahwärmenetz. Grassau baut ja aktuell auch für Rottau ein Nahwärmenetz auf.

Im Anschluss stellte die Leiterin des Museums Salz & Moor Anette Grimm das Museum vor und ging auf die Bedeutung der Soleleitung in der Region ein. Mit Blick auf sinkende Inzidenzwerte stellte sie fest, das Museum sei bereit für die Öffnung. In diesem Jahr habe man eine Sonderausstellung zum Thema »Altes Spielzeug – Schätze aus Kindertagen« vorbereitet.

Für Pronold stand nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Marktgemeinde noch ein Rundgang auf dem Moorerlebnisweg in der Kendlmühlfilzen auf dem Programm. Kattari konnte ihm als Biologen die Vielfalt eines der größten Hochmoore Bayerns im Detail darstellen. Auch die Eingriffe des Menschen durch den Torfabbau, die CO2-Speicherfähigkeit der Moore und den Beitrag zum Hochwasserschutz erläuterte er. Pronold machte deutlich, dass Nachhaltigkeit in der Energiegewinnung oder im Bausektor wichtige Bausteine der Energiewende seien. fb