weather-image
29°

Übernachtungen gingen in Grassau leicht zurück

3.0
3.0
Nachrichten aus Traunstein und BGL
Bildtext einblenden
Zimmerschlüssel für die Gäste (Foto: dpa/Symbolbild)

Grassau – Mit 104.750 Euro wird die Gemeinde den Tourismus fördern. In der jüngsten Marktgemeinderatssitzung genehmigte der Rat den Tourismus-Haushalt. Tourist-Informationsleiterin Christiane Lindlacher erläuterte Einnahmen wie Ausgaben und informierte über das vergangene Tourismusjahr.


Zunächst berichtete die Leiterin über die personelle Ausstattung der Tourismusstelle, die Belegung des Galerieraums und den Ticketverkauf. Die Verbandsarbeit funktioniere gut und auch die Umstellung des Meldewesens habe sich bewährt. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm steht den Gästen zur Verfügung. Dies sei auch den fleißigen Gästeführern zu verdanken. Weiter informierte sie über die Werbemittel, die Leader-Projekte und die Änderung der Kurbeiträge, die keinerlei Beschwerden mit sich brachte.

Anzeige

Die Übernachtungen seien um 2,7 Prozent gesunken. Dies beruhe auch auf einem Bettenrückgang. So werde derzeit ein Hotel in Rottau umgebaut und auch ein Betrieb in Grassau mit zehn Ferienwohnungen hatte bis zum Jahresende nicht mehr vermietet. Mit über 170.000 Übernachtungen sei dies dennoch ein guter Wert.

Bürgermeister Rudi Jantke fügte hinzu, dass das Tourismusjahr 2018 mit über 10 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr 2017 überdurchschnittlich gut gewesen sei. Trotz des Rückgangs von 2,7 Prozent im Jahr 2019 erziele man immer noch einen guten Wert. In der Tourismusausschusssitzung wurde auch über die Belegung der Rottauer Kegelbahn diskutiert, informierte Jantke. Nachdem mehrfach kostenintensive Reparaturen anfielen, einigte man sich auf eine Kaution von 300 Euro. Auch das Nutzungsentgelt wurde von 10 auf 30 Euro erhöht. Für Kindergeburtstage könne die Kegelbahn nur mehr an einem Tag der Woche gebucht werden.

Zum Haushalt erklärte er, dass in den Personalausgaben die Tariferhöhung eingerechnet wurde. Auch die Erhöhung der Kurabgabe wurde eingerechnet. Geschätzt werden Einnahmen aus der Kurabgabe von 105.000 Euro. Der Fremdenverkehrsbeitrag wurde mit 210.000 Euro festgelegt.

Insgesamt werde mit Einnahmen von 379.000 Euro gerechnet. Dem stehen Ausgaben von 484.000 Euro gegenüber, wobei die Personalausgaben den größten Posten mit rund 200.000 Euro darstellen. Weitere Ausgaben resultieren aus Verbandsbeiträgen und Werbeaufwendungen wie auch dem Zuschuss an den Tourismusverein Rottau mit 10.600 Euro und den Ausgaben von 15.000 Euro für den Wettbewerb »Unser Dorf hat Zukunft« in Rottau. Es entsteht eine Unterdeckung von 104.750 Euro, die aus gemeindlichen Haushaltsmitteln gedeckt werden muss. Dem Haushaltsentwurf stimmten alle Gemeinderäte zu. tb