Rückblick auf zwei Vereinsjahre: Gustl Lex bleibt Männerchor-Vorsitzender

Bildtext einblenden
Geschlossen wiedergewählt wurde die Vorstandschaft des Männerchors Grabenstätt mit dem Vorsitzenden Gustl Lex (Dritter von links), dem zweiten Vorsitzenden Franz Wiesholler (Zweiter von links), Notenwart Rainer Dahlhausen (links), Kassier Werner Fluhry (hinten Mitte), Schriftführer Uli Bauer (Dritter von rechts), und dem zweiten Kassier Michael Jendrischewski (rechts). Mit ihnen freute sich auch Chorleiter Martin Lex (Zweiter von rechts). Foto: Müller

Grabenstätt – Nachdem der Männerchor Grabenstätt im Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder in der Pfarrkirche St. Maximilian (Patrozinium) die Bauernmesse von Annette Thoma gesungen hatte, kam er im Vereinsheim zu seiner Jahreshauptversammlung zusammen. Diese stand ganz im Zeichen des Rückblicks auf (coronabedingt) zwei Vereinsjahre und der turnusmäßigen Neuwahlen.


Ihren Vorsitzenden Gustl Lex bestätigten die Mitglieder dabei einstimmig im Amt. Er lenkt bereits seit 34 Jahren die Vereinsgeschicke. Auch in den kommenden drei Jahren steht ihm Franz Wiesholler als zweiter Vorsitzender zur Seite. Ebenso einstimmig wiedergewählt wurden Kassier Werner Fluhry, dessen Stellvertreter Michael Jendrischewski, Schriftführer Uli Huber, Notenwart Rainer Dahlhausen und Kassenprüfer Dietmar Durchholz. Da Rudi Göbel als Kassenprüfer aufgehört hatte, wählte man Wolf­gang Münchhof zum Nachfolger.

In seinem Jahresrückblick 2020 erinnerte Vorsitzender Gustl Lex an den sehr gut angekommenen »Literarisch-musikalischen Spaziergang« des Männerchors im NUTS in Traunstein, auf den wenig später der erste Lockdown gefolgt war.

Nach einer mehrmonatigen Zwangspause wurden die Chorproben Ende Juni letzten Jahres unter strengen Hygienemaßnahmen wieder aufgenommen, bis sie Ende Oktober wieder eingestellt werden mussten. Lex zufolge seien die Aktivitäten des Männerchors auch im laufenden Jahr wegen Corona stark eingeschränkt. Bis Jahresmitte habe man in geschlossenen Räumen keine Gesangsproben und Konzerte durchführen dürfen. Im Freien sang man eine Maiandacht vor der Lorettokirche in Marwang. Ein Höhepunkt war im August die Serenade in der Pfarrkirche, bei der die Besucher 1200 Euro für die Hochwasseropfer im Berchtesgadener Land spendeten.

Fehlende Einnahmen und hohe Investitionskosten

Kassier Werner Fluhry berichtete, dass der Jahresabschluss 2020 wegen des staatlich verordneten Lockdowns negativ ausgefallen sei. Er begründete dies mit den fehlenden Einnahmen und hohen Investitionskosten für ein Luftreinigungsgerät, das zum Schutz der Gesundheit der Sänger angeschafft worden war. Lobend erwähnte Fluhry die großzügige Spendenbereitschaft der Mitglieder. Das Vereinsvermögen erlaube einen optimistischen Ausblick ins nächste Jahr, so der Kassier.

Chorleiter Martin Lex bat um Verständnis für eine bisweilen fordernde Probenarbeit, die aber notwendig sei, um die Qualität noch weiter zu verbessern. Zudem appellierte er, Ausschau nach neuen Sängern zu halten, um den Chor zu verjüngen. Franz Wiesholler dankte im Namen aller Sänger dem Chorleiter für seinen »unermüdlichen Einsatz« bei Singstunden und Konzertprogrammen und dem Vorsitzenden für seine »facettenreichen Ansagen«, die »unverzichtbarer Bestandteil der Auftritte« seien.

Werner Fluhry lobte Dietmar Durchholzers kreative Sketche bei Festivitäten. Den Ehefrauen galt ein Dank für die Pflege des Vereinsheims. Rudi Göbel teilte mit, dass er seine aktive Mitgliedschaft nach 31 Jahren aus zeitlichen Gründen beenden müsse.

Alt-Bürgermeister Georg Schützinger bedankte sich für das zu seinem Abschied erhaltene Präsent und betonte, dass er seit Langem ein Fan des Chors sei und dies auch in seinem Ruhestand bleiben werde. Vorstand Gustl Lex lobte, dass Schützinger als Rathauschef immer ein offenes Ohr für den Verein gehabt habe und schloss die Versammlung mit dem Wunsch, »dass sich alle Sänger auch weiterhin für den Erfolg des Chors einsetzen«.

Das am 6. November im Festsaal Bergen geplante Jahreskonzert wird auf 19. Februar 2022 verschoben, wurde mitgeteilt. Am 12. Dezember (dritter Advent) gestaltet der Männerchor die Messe in der Pfarrkirche. Das Singen am Heiligen Abend im Kreisaltenheim entfällt. mmü