Bildtext einblenden
Immer wieder zog der Mobilfunkmast an der Grabenstätter Lindenstraße in den vergangenen zehn Jahren den Unmut von Anwohnern auf sich. (Foto: M. Müller)

Mobilfunkmast bald Geschichte?

Grabenstätt – Bei zwei Gegenstimmen der CSU-Räte Alois Binder und Waltraud Hübner hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, der Deutschen Telekom Technik GmbH als Ersatz für den bestehenden Mobilfunkmast in der Lindenstraße einen alternativen Maststandort im Grundstücksbereich des Grabenstätter Feuerwehrhauses vorzuschlagen. Sollte dieser neue Standort, an dem sämtliche Betreiber einen Platz finden könnten, baulich umsetzbar sein, würde der umstrittene Bestandsmast in der Nickelberg-Siedlung seine Funktion verlieren. Die Verlegung dieses Masts war bereits vor über zehn Jahren der eindringliche Wunsch der Anlieger. Der Bestandsschutz verhinderte dies jedoch stets. Der Gemeinderat beauftragte Bürgermeister Gerhard Wirnshofer (BG/FW) nun damit, das Dialogverfahren entsprechend fortzuführen und die notwendigen Verhandlungen zu führen. 


Bereits im vergangenen Mai hat die Gemeinde von der Deutschen Telekom Technik GmbH eine Suchanfrage für einen Mobilfunk-Ersatzstandort in Grabenstätt erhalten, weil der Mobilfunkmast in der Lindenstraße sich nach deren Worten als »nicht zukunftssicher« darstelle. Zum Hintergrund: Ein Bauantrag für die erweiterte Nutzung des Masts mit einer Antennenerhöhung war vom Landratsamt Traunstein 2014 abgelehnt worden. Die von der Deutschen Funkturm GmbH daraufhin erhobene Klage gegen den Ablehnungsbescheid wurde vom Verwaltungsgerichtshof 2016 abgewiesen. Wirnshofer zufolge habe die Gemeinde das Mitwirkungsrecht dann bei der Ersatzstandortsuche sofort aufgegriffen und gegenüber der Telekom erklärt, das Dialogverfahren vom Sachverständigen für Mobilfunk Dipl.-Ingenieur Hans Ulrich begleiten zu lassen. Für die Dauer des Verfahrens sei die Telekom gebeten worden, keine weiteren Akquise-Tätigkeiten zu betreiben.

Nachdem auf Basis des 2014 erstellten Standortgutachtens nun seitens der Gemeinde nochmals alle in Erwägung gezogenen Standortvarianten geprüft worden sind, ist am Ende nur noch die Variante eines herkömmlichen Funkmasts auf dem Grundstück des Grabenstätter Feuerwehrhauses verblieben. Der Standort am Feldweg Richtung Eggerhausen unweit des Grabenstätter Flugplatzes erübrigte sich. Das Luftamt Süd hatte klargestellt, dass der erforderliche Sicherheitsabstand zur Start- und Landebahn nicht eingehalten werden könne und ein latentes Sicherheitsrisiko gegeben sei. Der Strommast an der Gewerbestraße wäre zwar theoretisch eine Option gewesen, allerdings hätten damit aus statischen Gründen nicht alle Mobilfunkbetreiber bedient werden können. Selbiges gilt auch für den Strommast am östlichen Ortsrand und auch für den Dachstandort auf dem Grabenstätter Feuerwehrhaus. Dritter Bürgermeister Alois Binder (CSU), der gegen den Beschlussvorschlag stimmte, meinte, dass auch im Bereich des ins Auge gefassten neuen Maststandorts am Feuerwehrhaus Bürger leben würden und diese einverstanden sein müssten. »Alle unmittelbaren Nachbarn sind von uns gefragt worden«, so Wirnshofer. Waltraud Hübner (CSU) warnte vor möglichen Überspannungsschäden, die bei den dortigen Gewerbebetrieben bei Blitzeinschlag entstehen könnten. Wirnshofer verwies hier auf die Verantwortung der Telekom.

mmü