Erste Grabenstätter Rauhnacht

Erste Grabenstätter Rauhnacht mit Besuch der "Hochfellner Bergdeifen"
Bildtext einblenden
Höhepunkt der ersten Grabenstätter Rauhnacht war das Gastspiel der »Hochfellner Bergdeifen«. Sie sahen gruselig aus, gaben sich aber sehr zahm. (Foto: Müller)

Grabenstätt – Eine gelungene Premiere feierte die Junge Union (JU) mit der Grabenstätter Rauhnacht auf dem Marktplatz.


»Wir haben uns als JU Gedanken gemacht, was wir in der ruhigen Zeit zwischen Weihnachten und Silvester Gesellschaftliches machen können. Und dann ist uns die Idee mit der Rauhnacht gekommen«, erzählte die JU-Ortsvorsitzende Marilena Pfeilstetter. Sie freute sich über die vielen Gäste, die sie mit ihren JU-Freunden an den beiden Verköstigungsständen mit Glühwein, Punsch, Bosna und Waffeln bewirten durfte.

Anzeige

Besonders gesellig ging es an den Feuerstellen und warmen Öfen zu. Der mit Spannung erwartete Höhepunkt war der Besuch der »Hochfellner Bergdeifen« aus Bergen, die sich leicht verspätet mit lautem Glockengeläut ankündigten.

Kurz darauf stürmten sie mit ihren furchteinflößenden Kostümen und Masken den Marktplatz. Doch wirklich fürchten musste sich niemand, denn die illustren Gestalten gaben sich ziemlich zahm und ließen sich auch gerne fotografieren.

Auch die CSU-Bürgermeisterkandidatin Waltraud Hübner war begeistert und freute sich »über die vielen guten Gespräche in ungezwungener Atmosphäre«. JU-Chefin Pfeilstetter wünschte sich, dass die Grabenstätter Rauhnacht am Jahresende zwischen den Festtagen »zur Tradition wird«. mmü


Einstellungen