Autofahrer mit Anhänger auf A8 kontrolliert: Mehrere Verstöße festgestellt

Stop Polizei Polizeiauto Verfolgungsjagd Unfall Blaulicht Verkehrskontrolle Kontrolle
Bildtext einblenden
Foto: dpa/Symbolbild

Grabenstätt – Mehrere Verstöße festgestellt wurden am Donnerstag, 25. November, bei der Kontrolle eines tschechischen Fahrzeuges mit Anhänger auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg auf Höhe der Rasttation Hochfelln Süd. Der Anhänger hatte Holz in Form von Brettern und Balken verschiedener Art geladen.


Der Wagen fiel den Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein aufgrund des hohen Volumens der Beladung des Anhängers auf. Außerdem war der Fahrer mit einer Geschwindigkeit von gerade einmal etwa 60 km/h auf der Autobahn unterwegs.

Der Verdacht, dass das Gespann deutlich überladen war, erhärtete sich, nachdem eine Wiegung durchgeführt wurde. Fast vier Tonnen wog allein der Anhänger mit seiner Beladung, was eine Überladung von mehr als 45% bedeutet. Zudem stellte sich heraus, dass der 41-jährige Fahrer lediglich eine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt. Somit hätte er diesen Anhänger mit zugelassenem Gesamtgewicht von 2.700 Kilogramm nicht ziehen dürfen. Hierfür wird die Fahrerlaubnisklasse BE benötigt.

Abgesehen davon, dass aufgrund der Überladung ein Umladen auf mehr als einen Anhänger erforderlich ist, wurde durch die Beamten festgestellt, dass die Ladung lediglich mit vier Spanngurten überspannt war. Bei einem Gewicht dieser Art besteht die Gefahr, vor allem im Falle eines Verkehrsunfalles, dass die Holzbalkenladung zu lebensgefährlichen Geschossen werden.

Somit wurde durch die Beamten nicht nur die Anzeige aufgrund Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgenommen, sondern auch die Weiterfahrt mit dieser Ladungssituation unterbunden. Der Lenker hat eine Sicherheit für die zu erwartende Strafe hinterlegt und muss sich nun um eine angepasste Sicherung und Umladung kümmern, bevor er sein Holz weiter transportieren kann.

fb/red