weather-image

Tachinger (16) fällt beim Faschingszug von Wagen – und hat Glück im Unglück

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: Symbolbild, dpa/Carsten Rehder

Chieming – Weitgehend friedlich verlief der Chieminger Faschingszug am Sonntag. Allerdings kam es gleich zu Beginn zu mehreren Polizeieinsätzen, da sich einige Besucher in Vorgärten erleichtert und zum Teil auch übergeben hatten. Außerdem kam es zu einer Rauferei zwischen zwei Wagingern. Großes Glück hatte zudem ein 16-jähriger Tachinger, der auf dem Heimweg betrunken von einem Faschingswagen fiel. Er wurde nur leicht verletzt.


Während der Aufstellung zum Faschingszug war die Polizei bereits gefordert, da einige Veranstaltungsteilnehmer nicht davor zurückschreckten, Privatgrundstücke zu betreten, um dort ihrer Notdurft nachzugehen und sich zu übergeben. Der eigentliche Umzug erfolgte friedlich und ohne Vorkommnisse. Sperrungen und Umleitungen hatten während des Umzugs allerdings stärkere Verkehrsstörungen im Ortsgebiet Chieming zur Folge.

Anzeige

Nachdem der Umzug am Chiemseering schließlich endete und die Teilnehmer die Fahrzeuge verlassen mussten, kam es während Heimreise zu einem Verkehrsunfall mit glimpflichem Ausgang. Ein stark alkoholisierter 16-jähriger Tachinger war auf der Staatsstraße 2095 vom Faschingswagen gefallen.

Nur durch großes Glück wurde er nicht von nachfolgenden Verkehrsteilnehmern überrollt und konnte mit verhältnismäßig leichten Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus transportiert werden. Die Polizei Traunstein hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Nach dem Festzug fanden sich viele der geschätzt 1500 Narren auf dem übervollen Veranstaltungsgelände am Chiemseering ein. Schnell hatte das Festzelt seine maximale Kapazität erreicht, sodass die Besucher außerhalb weiter feiern mussten.

Zwei Spezln aus Waging hatte der Alkohol so zugesetzt, dass sie sich gegenseitig schlugen, wie die Polizei informierte. Sie werden sich nun wegen wechselseitiger Körperverletzung verantworten müssen.

Zum Artikel vom Umzug: Faschingszug in Chieming – Ein Dorf im Ausnahmezustand