weather-image
-2°

Rekordsumme bei Benefiz-Gala mit Prominenz in Gut Ising

4.3
4.3
Chieming: Spendenabend für Unicef – Rekordsumme bei Benefiz-Gala in Gut Ising
Bildtext einblenden
Romy Auer und Franziska Kirschner (von links) überreichten im Namen der Schulgemeinschaft des Landschulheims Schloss Ising einen Spendenscheck über 2000 Euro für Unicef an Christoph Leinberger, den General Manager von Gut Ising. (Foto: Effner)

Chieming – Die zum Teil erschütternden Schicksale von Kindern weltweit bewegen die Herzen: Umso größer war die Freude bei der 7. Benefiz-Gala zugunsten von Unicef auf Gut Ising, die die Priener Mitarbeiterinnen des Kinderhilfswerkes der Vereinten Nationen mitorganisiert hatten.


Mit knapp 75 000 Euro kam in diesem Jahr eine neue Rekordsumme für das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen zusammen. Christoph Leinberger, General Manager des Hotels und Mit-Initiator, sprach vor den 180 Gästen voller Stolz von einem »großartigen Ergebnis«. Das Geld soll für die Unicef-Initiative »Plastikmüll als Baustein für die Zukunft« eingesetzt werden.

Anzeige

Begeistert davon waren der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses, Dr. Peter Ramsauer, und die drei Schauspielerinnen Monika Baumgartner, Olivia Pascal und Carin C. Tietze, die der Veranstaltung Glanz verliehen. »Warum wird so etwas nicht häufiger umgesetzt?«, fragte Baumgartner zu dem Innovationsprojekt, das Bildung, Umweltschutz, Recycling und Frauenförderung gleichermaßen verbindet. Stark interessiert von der »tollen Idee« zeigte sich auch Olivia Pascal, die sich in einer Stiftung für Kinderkrebsnachsorge engagiert.

Worum es bei der neuen Initiative an der Elfenbeinküste genau geht, erläuterte die stellvertretende Unicef-Vorsitzende Claudia Graus. Rund zwei Millionen Kinder besuchen in dem afrikanischen Land nicht den Schulunterricht, der meist in einfachen Bambushütten abgehalten wird. Gleichzeitig werden nur fünf Prozent des Plastikmülls, der täglich anfällt, recycelt. Getreu dem Motto »Zwei auf einen Streich« hat Unicef jetzt für beide Probleme eine Lösung gefunden.

Zusammen mit dem kolumbianischen Unternehmen »Conceptos Plásticos« wird an der Elfenbeinküste aktuell ein von Frauen geführter Recyclingmarkt ins Leben gerufen. Mit entsprechendem Knowhow und unter Einbeziehung eines Überwachungsunternehmens aus der Schweiz werden Kunststoffabfälle in langlebige und stabile Ziegelbausteine verwandelt, aus denen neue Schulräume gebaut werden. »Ein Stein kostet vier Euro, 13.000 Euro ein ganzes Klassenzimmer«, erklärte Graus in ihrem bebilderten Vortrag. Die neuen Gebäude mit integrierten Toiletten seien dicht und böten Schutz vor Regen, Hitze und Schlangen.

Alexandra Werz, Vorstandsvorsitzende der vielseitig orientierten Stiftung »Zukunft Mensch« bewies ebenfalls ein großes Herz für Kinder in Krisenregionen. Sie überreichte bei der Benefiz-Gala einen Scheck über 50.000 Euro an Claudia Graus: »Lassen Sie uns hinschauen und nicht wegschauen.«

Mit welch erschütternden Situationen und Verhältnissen Kinder weltweit konfrontiert sind, machte der diesjährige Gastredner Peter-Matthias Gaede, ehemaliger GEO-Chefredakteur und ehrenamtliches Vorstandsmitglied bei Unicef, deutlich. Er zeigte auf, wie Kinder als »nachwachsende Ressource« oder »minderbemittelte Erwachsene« früher nahezu rechtlos waren. Ein großer Fortschritt sei vor rund 30 Jahren die Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention gewesen. Trotz umfangreicher Schutzrechte seien Kinder aber vielerorts immer noch in hohem Maße gefährdet durch Todesstrafe, Kinderarbeit und -handel, Prostitution und Kriegsdienst. Allein 250 Millionen Kinder seien durch Flucht und Vertreibung bedroht, über 600 Millionen durch Flut- und Dürrekatastrophen.

Gaede zeigte dazu ergreifende Darstellungen der weltbesten Fotografen für den Wettbewerb »UNICEF-Foto des Jahres«. Neben dem großen Leid zeigten die Fotos auch Beispiele, wie tapfer und vital Kinder selbst in Krisen sein können.

Solidarisch mit »Kindern, die nicht wie wir die Privilegien guter Bildung genießen können«, zeigten sich die beiden Schülerinnen Romy Auer und Franziska Kirschner vom Landschulheim Schloss Ising. Im Namen der Klassengemeinschaft überreichten sie einen Spendenscheck, dessen Summe ein Vater auf 2000 Euro verdoppelt hatte. Spannend gestaltete sich die von Sponsoren unterstützte Tombola, bevor der Abend bei Tanz und Talk ausklang. eff