Kirchlicher Segen für das Hilfeleistungslöschfahrzeug

Kirchlicher Segen für das Hilfeleistungslöschfahrzeug
Bildtext einblenden
Pater Gabriel segnete das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug. (Foto: Humm)

Chieming – Bei der Freiwilligen Feuerwehr Chieming wurde das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) im Rahmen des Tags der offenen Tür von Pater Gabriel Budau gesegnet.


Erster Kommandant Martin Hölzle sagte, damit verfügt die Chieminger Feuerwehr über vier Fahrzeuge und sei optimal ausgerüstet. Neben dem HLF gehören noch ein Versorgungsfahrzeug, Baujahr 2012, ein Mehrzweckfahrzeug, Baujahr 2000, und ein Löschgruppenfahrzeug (LF 8/6), Baujahr 1997, zum Fuhrpark.

Der Kommandant ging auf die Geschichte des neuen HLF ein und sagte, 2017 begann die Planung dieses Fahrzeugs, im Oktober 2018 erfolgte die Ausschreibung. Den Zuschlag für das Fahrgestell hatte die Firma MAN erhalten und für den Aufbau die Firma Rosenbauer aus Linz/Österreich. Die Fertigstellung war im Jahr 2020, abgeholt wurde das neue Fahrzeug von Vorstandsmitgliedern der Feuerwehr Chieming. Inzwischen stehe das Hilfeleistungslöschfahrzeug bereits seit einem Jahr im Dienst.

Das Fahrzeug ist laut Hölzle modernst ausgestattet. Es hat Allradantrieb, verfügt über einen 290 PS starken Motor, beinhaltet eine leistungsfähige Feuerlöschkreiselpumpe und einen 2400 Liter fassenden Wassertank.

Zur Ausstattung gehören auch ein 120 Liter fassender Schaumtank, ein Generator und vier Atemschutzgeräte. In dem Fahrzeug ist Platz für neun Feuerwehrler. Der Kommandant dankte besonders der Gemeinde Chieming mit Bürgermeister Stefan Reichelt und dessen Vorgänger Benno Graf, der durch sein Engagement mit dafür gesorgt habe, dass die Feuerwehr ein neues Fahrzeug nach den Vorstellungen der Chieminger Feuerwehrler nun erhalten hat.

Bürgermeister Reichelt stellte mit diesem neuen Fahrzeug die hohe Leistungsfähigkeit seiner Wehr heraus, zählte die vielen Arbeitsvorgänge auf und würdigte dabei den großen Einsatz von der gemeindlichen Sachgebietsleiterin Brigitte Eckstein-Mitteneder, die viele Schreibarbeiten zu vollziehen hatte.

Lobend erwähnt wurden auch die Kreisbrandinspektion Traunstein mit Kreisbrandrat Christof Grundner und die an der Erstellung des Fahrzeugs beteiligten Firmen. Reichelt überreichte dem Kommandanten schließlich symbolisch den Fahrzeugschlüssel für das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug.

Kreisbrandrat Grundner betonte den hohen Ausbildungsstand der Chieminger Wehr, freute sich über die optimale Leistungsfähigkeit und überreichte dem Kommandanten eine Figur des Schutzpatrons der Feuerwehrler. Viel Anerkennung erhielt Kommandant Hölzle vom Kreisbrandrat, dass die Chieminger Wehr über die hohe Zahl von 26 Atemschutzträgern verfügt und laut Hölzle 2022 noch zwei weitere dazu kommen werden.

OH