weather-image
15°

120 Einsatzkräfte bekämpfen Feuer auf Bauernhof bei Chieming – Gebäude brennt komplett ab

4.6
4.6
Chieming: Brand auf Bauernhof in Stöttham: Hackschnitzelheizung ging in Flammen auf
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Chieming – Völlig zerstört wurde eine Holzvergasungsanlage bei einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen am Freitagmorgen im Chieminger Ortsteil Schützing. Trotz eines Großaufgebots von 120 Einsatzkräften konnten die Feuerwehren nicht verhindern, dass das Gebäude ein Raub der Flammen wurde. Es entstand Schaden von rund 700.000 Euro.


Update, 13.20 Uhr:

Um 5.37 Uhr wurden die Aktiven der Feuerwehr Chieming von der Integrierten Leitstelle Traunstein aus dem Schlaf gerissen. Wenig später wurden weitere Wehren aus der Umgebung mit der Alarmstufe B4 »Brand auf landwirtschaftlichem Anwesen – Stall oder Scheune« zum Brandort nachalarmiert.

Anzeige

Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehr stand das rund zehn mal fünf Meter große Gebäude bereits in Vollbrand. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten die Löschtrupps Atemschutzgeräte tragen. Entsprechend viele Atemschutzgeräteträger waren notwendig, um das Feuer zu bekämpfen.

Ein benachbartes Gebäude konnte von den Löschmannschaften erfolgreich vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden. Schon gegen 6.20 Uhr meldete die Einsatzleitung »Feuer unter Kontrolle« und die Einsatzkräfte begannen mit den Nachlösch- und Aufräumungsarbeiten. Dazu wurde auch ein Bagger eingesetzt.

Neben der Ortswehr aus Chieming eilten auch die Feuerwehren aus Grabenstätt, Traunstein, Hart, Ising, Seebruck und Traunreut mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen und Feuerwehr-Dienstleistenden zur Brandstelle. Vorsorglich wurden diese im Bereitstellungraum auf der Gemeindestraße nach Schützing vorgehalten.

Nicht alle Feuerwehr-Einheiten wurden am Brandort für die Löscharbeiten gebraucht, da nicht das Haupt- oder Betriebsgebäude des Bauernhofes, sondern nur ein kleines Nebengebäude betroffen war. Die meisten Feuerwehren konnten gegen 7 Uhr wieder abrücken und zu den Gerätehäusern zurückkehren.

Die Feuerwehr Chieming blieb noch bis zum späten Vormittag am Brandort und erledigte Nachlösch- und Kontrollarbeiten. Von Seiten des Rettungsdienstes waren BRK-Rettungswagen, ein Notarzt und der Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Die Rettungskräfte mussten jedoch nicht eingreifen. Verletzt wurde niemand. Auch Tiere kamen nicht zu Schaden.

Die Ursache des Brandes steht noch nicht fest. Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei gibt es keine Anzeichen und Hinweise auf Brandstiftung. Die Schadenshöhe beläuft sich nach einer ersten Schätzung auf rund 700.000 Euro. pv

Bildtext einblenden

Update, 10.20 Uhr:

Zu einem Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen wurden die Feuerwehren am Freitagmorgen nach Schützing gerufen. Dort hatte eine Holzvergasanlage Feuer gefangen. Die Heizung wurde völlig zerstört; es entstand Schaden in Höhe von rund einer Dreiviertel Million Euro.

Gegen 5.30 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle in Traunstein ein Brand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Chieminger Ortsteil Schützing mitgeteilt. Die sofort zahlreich alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Roten Kreuzes sowie der Polizei fanden auf dem Anwesen ein in Flammen stehendes kleineres Gebäude vor, in welchem sich eine Holzvergasanlage befand. Diese war in Brand geraten.

Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr wurde die Anlage ein Raub der Flammen. Glücklicherweise wurden weder Personen noch Tiere verletzt. 

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein übernahm umgehend die Ermittlungen. Hinweise auf Brandstiftung liegen nach derzeitigem Stand nicht vor. Die Schadenshöhe dürfte nach einer ersten Einschätzung über 700.000 Euro betragen.

Erstmeldung:

Noch ehe die ersten Einsatzkräfte in ihrem Feuerwehrhaus eintrafen, erhöhte die Integrierte Leitstelle Traunstein die Alarmstufe auf »B4« – die höchstmögliche – und alarmierte somit weitere Feuerwehren aus der Umgebung.

Beim Eintreffen der ersten Ehrenamtlichen am Brandort schlugen bereits Flammen aus einem Gebäude auf dem Bauernhof, in dem sich eine Hackschnitzelheizung befindet. Durch einen schnellen Löschangriff hatten die Floriansjünger den Brand rasch unter Kontrolle. So konnten die Feuerwehrleute zum Glück verhindern, dass der Brand auch auf einen nahestehenden Stall übergriff.

Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Chieming, Grabenstätt, Seebruck, Traunreut, Traunstein, Seebruck und die UG-ÖEL Traunstein sowie das BRK mit mehreren Rettungswagen, einem Notarzt und dem Einsatzleiter Rettungsdienst. Laut Angaben der Polizei vor Ort wurde niemand Verletzt. Zur Klärung der Brandursache wurden Brandermittler der Kriminalpolizei hinzugezogen.

red/FDLnews