weather-image
22°

Annemarie Funke im Amt bestätigt

4.0
4.0
Bildtext einblenden
Die neu gewählte Vorstandschaft des CSU-Ortsverbands Bergen. Vorne von links Thomas Breyer (Beisitzer), Wolfgang Schillmeier (Schriftführer), Annemarie Funke (Ortsvorsitzende), Reinhold Schuster (Beisitzer), Julia Hingerl (Junge Union); hinten von links: Tobias Schwaiger (Beisitzer), Jonas Babl (Vorsitzender der JU), Sebastian Richter (Schatzmeister) und Thomas Rodler (Beisitzer).

Bergen – Annemarie Funke bleibt Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Bergen. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Hochfelln wurde sie einvernehmlich in ihrem Amt bestätigt.


Zu ihrem Stellvertreter wurde Klaus Hatzel gewählt. Das Amt des Schatzmeisters hat Sebastian Richter inne, Schriftführer ist Wolfgang Schillmeier. Zu Beisitzern wurden Thomas Breyer, Thomas Rodler, Reinhold Schuster, Tobias Schwaiger und Hanns-Walter Muhr gewählt. Kassenprüfer sind Hans Reich und Jürgen Eberl.

Anzeige

In ihrem Jahresrückblick ging die Ortsvorsitzende auf die Mitgliederentwicklung ein und sagte, aktuell zähle der Ortsverband 75 Mitglieder; Ende 2018 waren es 69. Knapp 80 Prozent der Mitglieder seien Männer, der Altersdurchschnitt betrage 63 Jahre. Daran erkenne man, dass es notwendig sei, junge Mitglieder zu gewinnen. Deshalb freute sie sich über die Wiedergründung der Jungen Union (JU) im 2018, die bereits elf Mitglieder zählen.

Funke ging auf die Aktivitäten des Ortsverbands 2018 ein, erwähnte die monatlichen Bürgerstammtische und die Betriebsbesichtigungen und stellte als Topereignis den Besuch von Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber im Mühlwinkler Hof in Bergen heraus. Weiter erwähnte sie die öffentlichen Stammtische mit Grabenstätts Bürgermeister Georg Schützinger und den Abgeordneten Klaus Steiner und Markus Fröschl. Als einen Höhepunkt im vergangenen Jahr bezeichnete sie die Jahresabschlussfeier mit Ehrungen langjähriger Mitglieder.

Weiter ging die Ortsvorsitzende auf die Befragungsaktion über die öffentliche Darstellung der CSU bei Mitgliedern und Bürgern ein. Laut der Umfrage wurden die fehlende Bürgernähe der Politiker bemängelt, ebenso die fehlende Gemeinsamkeit bei Sachthemen und die zahlreich öffentlich ausgetragenen Streitereien. Viele wünschten sich ein zeitgemäßes Erscheinungsbild der CSU mit Blickrichtung auf die Europa- und Kommunalwahl.

Funke meinte, es gebe bereits Verbesserungen und betonte, es sei wichtig zusammenzuhalten und sich um das Vertrauen der Menschen in die CSU zu bemühen. Probleme müssten sachlich gelöst werden, die Zukunft müsse vorausschauend gestaltet werden. Sie stellte dabei die Mitwirkung junger, politisch engagierten Bürger heraus. Auch kündigte die Ortsvorsitzende an, die Bürgerstammtische beizubehalten; auch Betriebsbesichtigungen seien heuer wieder geplant. Ferner sei unter anderem eine Podiumsdiskussion zum Thema Renten geplant.

JU-Ortsvorsitzender Jonas Babl sicherte dem CSU-Ortsverband Bergen beste Zusammenarbeit zu, betonte das Engagement der JU Bergen, junge Menschen für die Kommunalpolitik zu gewinnen und möchte für die Aufstellung von Kandidaten noch vor der Sommerpause beginnen. OH