weather-image

Wechsel bei ARTS Traunstein

3.0
3.0
Bildtext einblenden
16 Jahre lang war Sigrid Ackermann Vorsitzende der Kulturfördervereinigung ARTS. Bei der Jahreshauptversammlung in der Traunsteiner Klosterkirche verabschiedete Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer sie mit herzlichen Dankesworten und einem großen Blumenstrauß. (Foto: Giesen)

»Wenn man hier in der Klosterkirche steht, weiß man, wofür Sie gekämpft haben,« sagte Stellvertretender Landrat Josef Konhäuser an Sigrid Ackermann gewandt.


Die gut besuchte Mitgliederversammlung der ARTS-Kulturfördervereinigung Traunstein fand diesmal in der schön renovierten Klosterkirche statt, wo die Abstandsregeln besser einzuhalten waren. Nach 16 Jahren unermüdlicher Tätigkeit als erste Vorsitzende von ARTS stellte sich Sigrid Ackermann nicht mehr zur Wahl. Alle Redner, vor allem auch Traunsteins Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer hoben das jahrzehntelange Engagement von Sigrid Ackermann für das Kunst- und Kulturleben Traunsteins hervor.

Anzeige

Sie war nicht nur Gründerin von ARTS und als Kulturbeauftragte im Stadtrat auch Gründerin der Schule der Phantasie. Darüber hi-naus kämpfte sie erfolgreich darum, dass die, im Inneren einer Ruine gleichenden Kapuzinerkirche aus dem Jahr 1687 nach und nach zu einem gefragten Kulturzentrum in Traunstein wurde, wo deutschlandweit bekannte und sogar international namhafte Künstler gerne gastieren. »Mit Charme und einer gewissen sanften Hartnäckigkeit hast Du alle, vom OB bis über den Bauhofleiter mit seinen Mit-arbeitern ins Boot geholt«, charakterisierte Dr. Jürgen Duntze, ihr Vorgänger als ARTS-Vorsitzender, Frau Ackermann treffend.

Als Nachfolger wurde von der gesamten ARTS-Vorstandschaft der Musiker, Komponist und bisherige Beirat von ARTS, Patrick Pföß, vorgeschlagen. Bei den alle zwei Jahre stattfindenden Neuwahlen unter Leitung von Altoberbürgermeister Fritz Stahl wurde daher Patrick Pföß, Jahrgang 1971, zum neuen ersten Vorsitzenden einstimmig und ohne Gegenstimme gewählt. Pföß ist gebürtiger Traunsteiner, arbeitete nach seinem Musikstudium in Hamburg - dort als Lehrer und Organisator vieler Konzerte und Kulturveranstaltungen. Im Jahr 2009 erhielt er den ARTS Kulturför-derpreis, 2011 den jährlichen Kompositionsauftrag der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und 2019 den Herbert-Baumann-Kompositionspreis. Außerdem war er Mitbegründer und zweiter Vorstand des Vereins »Zeitgemäß« in Hamburg.

Bei den Wahlen in ihren Ämtern bestätigt wurden die beiden gleichberechtigten Stellvertreter Imke von Keisenberg und Thomas Pensler. Als Kassenwart bestätigte die Versammlung Dr. Ernst Schraube. Schriftführer bleibt Dr. Alfred Spiegelberg. In Abwesenheit bestätigt wurden auch die beiden Kassenprüfer Heinz Georg Plikat und Miguel Moritz. Sigrid Ackermann wurde zur Beraterin der Vorstandschaft gewählt, die auch an allen Vorstandssitzungen teilnehmen wird.

Patrick Pföß stellte bei seiner Antrittsrede fest, dass er in große Fußstapfen trete, sich aber alle Mühe geben werde, die in ihn gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Alexandra Birklein, der neuen Betreiberin der Klosterkirche. Auf jeden Fall werde ARTS weiterhin seine ureigenste Aufgabe als Kulturförderverein wahrnehmen und auch die ARTS-Akzente Ausstellungen übernehmen. Weiter werde es ein Jahresprogramm geben.

Veranstaltungen 2021

Mit Blick auf das Jahr 2021 kündigte Pföß die Gedenkausstellung zum 100. Geburtstag von Hildegard Bauer-Lagally an, die im Januar in der Klosterkirche stattfinden wird. Am 7. Feb-ruar werde das Leprechaun-Player-Konzert nachgeholt, ein Jugendensemble mit irischem Reper-toire. Außerdem werde der ARTS-Förderpreisträger seine Skulpturen bei einer Ausstellung zeigen. ARTS-Akzente finden am 30. Juli mit einem Konzert des renommierten Diogenes-Quartetts statt. Es ist gleichzeitig ein Beitrag zur Baye-rischen Landesausstellung »Götterdämmerung 2 – die letzten Monarchen«. Die Auswahl der Kulturförderpreisträger stehe noch nicht ganz fest, sagte Pföß. Die Preisverleihung aber findet am 21. Oktober 2021 statt.

Christiane Giesen

Mehr aus Kultur aus der Region