Preis an Martin Fritzsche und Maura Hagen

Bildtext einblenden
Herbert Stahl, der Vorsitzende des Kunstvereins Traunstein (links), überreichte das Preisgeld an die Gewinner des erstmals vergebenen Publikumspreises, Maura Hagen und Martin Fritzsche. (Foto: Giesen)

Erstmals vergab der Kunstverein Traunstein im Rahmen der Jahresausstellung im Kulturforum Klosterkirche einen Publikumspreis neben dem »Roter-Reiter-Preis«, der von Landkreis, Stadt und Kunstverein alle zwei Jahre verliehen wird.

Preisträger des Publikumspreises sind der Künstler Martin Fritzsche mit, seiner den ganzen Kirchenraum bespielenden Installation »blowing in the wind«. Er hatte von den insgesamt 105 Stimmen auf den Wahlzetteln, die von Kunstinteressierten zusammen mit einem Geldbetrag eingeworfen wurden, die meisten Stimmen bekommen. Nur knapp weniger Stimmen erhielt Maura Hagen für ihr dreidimensionales Comic, so dass Fritzsche vorschlug, das Preisgeld von insgesamt 700 Euro redlich zu teilen.

Der Vorsitzende des Kunstvereins, Herbert Stahl, und Judith Bader, Leiterin der Städtischen Galerie, überreichten das Preisgeld mit herzlicher Gratulation an die beiden Künstler. Zugleich ehrten sie Carmen Zanosteanu mit einem großen Blumenstrauß und einem kleinen Geschenk als »Profi-Aufsicht« im Kulturforum Klosterkirche. Sie engagiere sich seit vielen Jahren weit für das in ihrem Job benötigte Maß hinaus für die Ausstellungen der Städtischen Galerie und des Kunstvereins Traunstein. Durchweg sehr freundlich begrüße sie die Gäste und stimme sie mit wenigen Worten auf die jeweilige Ausstellung ein, so Stahl. Heuer seien auch die technischen Anforderungen an das Aufsichtspersonal hoch gewesen.

Sehr zufrieden äußerte sich Herbert Stahl über den Verlauf und die Besucherzahlen der diesjährigen, jurierten Offenen Jahresausstellung des Kunstvereins Traunsteins unter dem Motto »Machtspiele«, die von allen Besuchern sehr gelobt worden sei, auch für die gelungene und wohldurchdachte Kuratierung der Präsentation, bei der keine Arbeit zufällig irgendwo platziert worden sei, so Stahl. gi

Mehr aus Kultur aus der Region