Neue Ära bei den Traunsteiner Sommerkonzerten beginnt

Bildtext einblenden
Der Traunsteiner Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer stellte in der Klosterkirche den neuen Intendanten der Traunsteiner Sommerkonzerte, den Cellisten Maximilian Hornung, vor. (Foto: Agnes Huber)

Der national und international bekannte Cellist Maximilian Hornung aus München übernimmt die künstlerische Leitung der Traunsteiner Sommerkonzerte.

Oberbürgermeister Dr. Christian Hümmer stellte den neuen Intendanten des renommierten Kammermusikfestivals im Rahmen einer Pressekonferenz im Konzertsaal, der Traunsteiner Klosterkirche, vor. Hornung wird damit Nachfolger von Imke von Keisenberg, die im Dezember 2020 plötzlich verstorben ist.

Hümmer sprach einen herzlichen Dank an Jochen von Keisenberg aus, der es zusammen mit der Familie und vielen Ehrenamtlichen ermöglicht hatte, die Traunsteiner Sommerkonzerte im September 2021 durchzuführen. Imke von Keisenberg hatte das Programm noch vor ihrem unerwarteten Tod im Wesentlichen fertiggestellt und die Musiker verpflichtet.

In Maximilian Hornung sieht der Oberbürgermeister nach der Gründerin der Sommerkonzerte, Dorothee Ehrensberger, und ihrer Nachfolgerin Imke von Keisenberg eine perfekte Besetzung für das Kammermusikfestival, dessen familiären Charakter Musikfreunde weit über den Chiemgau hinaus schätzen. »Maximilian Hornung verfügt nicht nur über das dafür notwendige profunde musikalisches Wissen, sondern auch über ein großes Netzwerk in der Künstlerwelt und zu Sponsoren. Ich bin mir sicher, dass er die Traunsteiner Sommerkonzerte erfolgreich weiterentwickeln wird und dabei der vom Publikum geschätzte familiäre Charakter der Veranstaltungsreihe erhalten bleibt.«, so der Oberbürgermeister.

Sieben Mal als Musiker in Traunstein zu Gast

Die Traunsteiner Sommerkonzerte sind für Maximilian Hornung kein Neuland: Als Cellist war er bereits sieben Mal zu Gast. Der gebürtige Augsburger wuchs in einer Musikerfamilie auf und besuchte das Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg, ehe er im Alter von 16 Jahren die Schule abbrach, um sich ganz der Musik zu widmen. Er studierte bei Eldar Issakadze, Thomas Grossenbacher und David Geringas. Im Jahr 2005 gewann er den Deutschen Musikwettbewerb, im Jahr 2007 den ARD-Musikwettbewerb mit dem Tecchler Trio, einem von ihm mitgegründeten Klaviertrio.

Mit 23 Jahren bekam er den Posten des ersten Solo-Cellisten des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Die Stelle gab er nach vier Jahren wieder auf, um sich ganz seinem solistischen und kammermusikalischen Schaffen zu widmen. 2011 erhielt er den ECHO-Klassik-Preis als Nachwuchskünstler des Jahres, im Jahr 2014 dann den Bayerischen Kunstförderpreis und 2015 noch den Europäischen Nachwuchspreis. Seit 2017 hat er an der Hochschule für Musik und Theater München eine Professur für Violoncello inne.

»Auch der Raum ist ein Instrument«

»Die Traunsteiner Sommerkonzerte waren immer ein ganz wichtiger Termin im Konzertkalender und ein ganz spezielles Festival«, freut sich der neue Intendant Hornung auf seine kommende Aufgabe. Die Klosterkirche, gerade jetzt nach ihrer Renovierung, sei ein besonderes Juwel als Konzertsaal: »Auch der Raum ist ein Instrument, Akustik und Atmosphäre tragen zum Gesamteindruck eines Konzerts bei«, stellte der Musiker heraus. Hornung erinnerte auch an die inspirierende Zusammenarbeit mit Imke von Keisenberg, die »eine unglaubliche künstlerische Vision« hatte.

Weltstars in Traunstein

Wie bereits ihrer Vorgängerin Dorothee Ehrensberger war es auch Imke von Keisenberg immer wieder gelungen, Weltstars der Klassikszene in den Chiemgau zu holen, ob die Sängerin Christine Schäfer, das Streichquartett »Quatuor Ébène« oder den Pianisten Fazil Say.

1. bis 7. September

Die Traunsteiner Sommerkonzerte – als Veranstalter wird weiterhin die Stadt Traunstein fungieren – stehen auf gesunden Füßen und können seit 1980 auf eine konstante Hörerzahl vertrauen. Das Kammermusik-Festival findet immer Anfang September, heuer vom 1. bis 7. September, im Kulturforum Klosterkirche statt. Das Programm, das Klassik, Romantik, klassische Moderne und Gegenwartsmusik gleichermaßen berücksichtigt, zieht jedes Jahr im Spätsommer Musikliebhaber aus ganz Deutschland in die Große Kreisstadt. Auch in Fachkreisen werden die Traunsteiner Sommerkonzerte wegen des hohen künstlerischen Niveaus der Interpreten anerkannt und geschätzt. Der Bayerische Rundfunk zeichnet jährlich einige Konzerte auf und auch der Deutschlandfunk Kultur Berlin sendet Konzertmitschnitte aus Traunstein.

Agnes Huber

Mehr aus Kultur aus der Region