Musiktage Waging in abgespeckter Form

Bildtext einblenden
Das Trio Variabile gastiert zum Auftakt der Waginger Musiktage am kommenden Mittwoch, 14. Juli, um 20 Uhr in der Pfarrkirche. (Foto: Elisabeth Gatterburg)

Mit einem coronabedingt sehr abgespeckten Programm gehen die Musiktage Waging im 28. Jahr in ihre 27. Auflage – musste die Veranstaltungsreihe doch vergangenes Jahr »schweren Herzens abgesagt werden«, wie der künstlerische Leiter der Musiktage Waging, Michael Müller, im Rückblick sagt.

Anzeige

»Zu unsicher war die Lage Ende Mai 2020 und zu vage die Aussicht auf Lockerungen im Sommer.« In ähnlicher Situation befanden sich die Verantwortlichen der Musiktage auch ein Jahr später wieder. Nach vielen Telefonaten mit den Künstlern, Gesprächen mit der Gemeinde Waging, dem Landratsamt Traunstein und zu guter Letzt Pfarrer Andreas Ager als Hausherrn der Spielstätten wurde schnell klar, dass jeder den Kulturbetrieb nach langer Dürreperiode nach Kräften möglich machen will. Am Ende haben die Lockerungen der Bayerischen Staatsregierung dazu beigetragen, dass die Durchführung kultureller Veranstaltungen nun noch publikumsfreundlicher gestaltet werden kann.

Michael Müller und seinem Team vom Verein für Heimatpflege und Kultur Waginger See ist es gelungen, im Rahmen der Möglichkeiten drei Konzerte anzubieten. Den Auftakt bildet am Mittwoch, 14. Juli, um 20 Uhr das Trio Variabile mit der in Waging von zahlreichen Konzerten her bestens bekannten Barbara Moser aus Wien – ein Klaviertrio, das neben Cello und Klavier mit einer Klarinette besetzt ist.

Zu einem zweiten Termin finden sich am Sonntag,18. Juli, um 19 Uhr Künstler aus der Region ein und geben ein erfrischendes Sommerkonzert. Den Abschluss bilden am Sonntag, 25. Juli, um 19 Uhr die Katona Twins – ein ungarisches Brüderpaar mit ihren Gitarren, das in Liverpool seine Heimat gefunden hat.

Mit der Pfarrkirche St. Martin in Waging steht für alle Veranstaltungen ein ausreichend großer und ansprechender Konzertraum zur Verfügung, so dass die Konzerte für möglichst viele Konzertbesucher angeboten werden können. Es gelten die jeweils gültigen Corona-Bestimmungen. Vorverkauf gibt es keinen, die Karten sind nur an der Abendkasse zu erwerben.

Musiktage Waging bereits seit fast 30 Jahren

Die einzigartige, bereits fast 30-jährige Geschichte der Musiktage Waging geht auf die rege kirchenmusikalische Tradition des ortsansässigen Kirchenchors zurück. In den 70er Jahren begann in der Marktgemeinde unter der Leitung von Hans Fendl eine neue Ära der Musikkultur und -pflege. Sogar der weltberühmte Dirigent Eugen Jochum, ein Freund des damaligen Geistlichen Rates Franz Ringmaier, war in den 50er, 60er und 70er Jahren oft Besucher der Waginger Pfarrgemeinde. Als Gastdirigent leitete er des öfteren den Waginger Kirchenchor.

Im Sommer 1994 wagte es dann Chorleiter Alfons Schmuck, unterstützt vom Verein für Heimatpflege und Kultur Waginger See, die Musiktage als mittsommerliches Festival zu gründen, bei dem große Interpreten genauso wie die musikalische Dorfbevölkerung auftreten und Waging für zwei Wochen im Jahr »Festspielglanz« verleihen. Von 2014 bis 2018 hatte Barbara Schmelz die künstlerische Leitung der Musiktage Waging inne. Mit der Saison 2019 übernahm der Kirchenmusiker von St. Martin, Michael Müller, die Leitung.

Durch das ausgewogene Programm vereinen sich bei den Musiktagen klassische Musik, Kirchenmusik, Volksmusik und Jazz auf wunderbare Weise. Die prächtige Pfarrkirche, der Pfarrsaal mit seiner hervorragenden Akustik sowie schöne Filialkirchen und sogar der Segelhafen bieten und boten Musikern und Publikum das richtige Ambiente für einen unvergesslichen Konzertbesuch. he

Mehr aus Kultur aus der Region