Ein Quell der Freude und Inspiration

Bildtext einblenden
Ein Blick ins Atelierfenster von Carsten Lewerentz an der Hauptstraße in Staudach-Egerndach mit Keramiken von Irmgard Kurz-Minisini. (Foto: Giesen)

Bereits vor 20 Jahren hatte der Staudacher Bildhauer Carsten Lewerentz die Kunst der Keramikerin Irmgard Kurz-Minisini im Atelierfenster in Staudach-Egerndach ausgestellt. Auch jetzt – in der noch immer an Ausstellungen so kargen Zeit – zeigt Lewerentz eine wunderschöne Ausstellung der Künstlerin unter dem Titel »Feinste Tischkultur aus Übersee«.

Anzeige

Im Fenster sind in ihrer Schlichtheit einzigartig kunstvolle Keramiken zu sehen – in schönen, miteinander harmonierenden Farben Schalen, Becher, Schüsseln und Teller – geeignet zum meditativen Teegenuss, geselligem Festessen oder einem schönen Essen zu zweit. In der »Eigensprache« der Keramikerin zeigt sich die Qualität des Objekts in ihrem plastischen Ausdruck, der Form und seiner sinnlichen Gestaltung, die den Benutzer dieser Gebrauchskeramik den Gegenstand immer wieder gerne benutzen lässt – wie zum Beispiel beim Morgenkaffee immer denselben Becher.

Irmgard Kurz-Minisini ist eine der wenigen Künstlerinnen, die das Glück hat, ihr Leben lang ihrem lieb gewonnenen Kunsthandwerk und der künstlerischen Formfindung nachgehen zu können. Nur so hat sie – über viele Jahre kontinuierlicher Arbeit – durch alle Höhen und Tiefen des Lebens hinweg wahre Meisterschaft in Formgebung und Gestaltung erreicht, denn sie vereinigt Kunst und Handwerk in idealer Weise in ihren Gegenständen.

Irmgard Kurz-Minisini, die früher in Mühlau (Schleching) lebte und arbeitete, hat nun seit Langem Werkstatt und Atelier in Übersee, wo sie auch mit ihrer Familie wohnt. Ihre verehrten Lehrer waren der Keramiker Görge Hohlt, früher Katzwang, dann Übersee, und vor allem Professor Friedrich Hirz, der Lehrer an der Folkwangschule für Gestaltung war und bei dem sie von 1980 bis 1982 privaten Gestaltungsunterricht erhielt. Von ihm lernte sie die unbedingte formale Strenge, durch die sich ihre Arbeiten auszeichnen.

Im Fenster sind von ihr auch einige kunstvolle Wandkeramiken zu sehen. Irmgard Kurz-Minisini ist Mitglied im Kunstverein Rosenheim, im Bayerischen Kunstgewerbeverein Rosenheim, der GEDOK München, Vorstandsmitglied von »Kunsthandwerk in Seeon« sowie von der Kunstakademie München als Künstlerin anerkannt.

Ein Zitat von Pablo Picasso gibt Carsten Lewerentz der neuen Präsentation mit auf den Weg: »… die Kinder würden Suppe aus meinen Schüsseln essen, die Frauen Früchte in meine Schalen legen, und die Männer Wein aus meinen Krügen trinken. Alle Menschen sollten fähig sein, so zu leben wie in früheren Zeiten die Reichen und Mächtigen, umgeben an allen Tagen von Gegenständen, die von den besten Künstlern ersonnen und verwirklicht wurden, umgeben von Schönheit.«

Für jeden, der das Schöne und Besondere auch im eigenen Heim liebt, wird die Präsentation im Atelierfenster ein Quell der Freude und Inspiration sein. Zu sehen ist die Ausstellung gleichsam rund um die Uhr bis Sonntag, 6. Juni, da sie in den Abendstunden beleuchtet ist. Christiane Giesen

Mehr aus Kultur aus der Region
Einstellungen