»Anspruchsvoll und hoffentlich auch lustig«

Bildtext einblenden
Elias Walter
Bildtext einblenden
Fanny Fakler

Fanny Fakler aus Siegsdorf (15 Jahre) und Elias Walter aus Marquartstein (17 Jahre) wollten es so. Die beiden sind Hornisten der Musikschule Grassau. Sie bewarben sich im Sommer 2021 am Auswahlverfahren für das Bayerische Landesjugendorchester (BLJO) und bestanden.

Das führt sie während der kommenden Weihnachtsferien vom 29. Dezember bis 9. Januar zu Proben in die Musikakademie Weikersheim. Das Ziel der Projektphase ist die Mitwirkung im Patenschaftsprojekt mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Das Jugendsinfonieorchester spielt unter Leitung von Ivan Fischer das »Konzert für Orchester« von Béla Bartók. Unsere freie Mitarbeiterin Uta Grabmüller sprach mit den beiden Jugendlichen und ihrem Musiklehrer Sebastian Krause über ihren musikalischen Werdegang.

Sebastian, seit wann unterrichtest du Fanny und Elias?

Sebastian: Fanny ist seit 2018 bei mir, Elias unterrichte ich seit 2015.

War die Wahl des Instruments – Horn – für beide von Anfang an klar?

Fanny: Nein, zum einem habe ich zwischen Horn und Klarinette geschwankt, als ich mir in der 3. Klasse für die Bläserklasse in Siegsdorf ein Instrument aussuchen durfte, zum anderen habe ich noch von 2011 bis 2021 Blockflöte gespielt.

Elias: Anfangs ging ich an die Musikschule, um Trompete zu lernen. ich probierte mich dann durch verschiedene Blechblasinstrumente durch. Von diesen gefiel mir das Horn am besten, und ich habe mich dafür entschieden.

Sebastian: Bei Fanny war es, als sie zu mir kam, schon klar; bei Elias musste ich schon Überzeugungsarbeit leisten, damit er Horn gewählt hat und nicht die Trompete.

Wann und wie habt ihr erkannt, dass ihr »es draufhabt«?

Fanny: Mir macht Hornspielen Spaß, und dass ich es draufhabe, haben mir andere gesagt.

Elias: Erkannt, dass ich es draufhabe, habe ich 2017, als wir mit dem Hornquartett am Bundeswettbewerb von »Jugend musiziert« teilnahmen.

Wer hat entschieden, dass ihr euch für das BLJO bewerbt – fiel euch die Entscheidung leicht?

Fanny: Das habe ich mir selbst überlegt, nachdem ich von einer Freundin erfahren habe, dass es wieder ein Probespiel gibt. Danach wurde ich von meinem Lehrer Sebastian Krause unterstützt.

Elias: Ich entschied mich selbst dafür. Ich wollte schon immer mal bei so einem professionellen Orchester mitspielen. Ich hatte schon mehrmals vor, mich zu bewerben, aber es wurden damals nie Hörner benötigt.

Sebastian: Die Initiative kam von den beiden, ich habe sie dann darauf vorbereitet und bin stolz, dass sie das Probespiel bestanden haben.

Wie stellt ihr euch die Mitarbeit im BLJO vor?

Fanny: Bereichernd, anspruchsvoll und hoffentlich auch lustig

Elias: Ich stelle mir das toll vor: dreimal im Jahr die Möglichkeit, an tollen Projekten teilzunehmen, neues Orchesterrepertoire kennenzulernen, neue Erfahrungen im Orchester zu sammeln und in tollen Konzertsälen zu spielen.

Was meint ihr: Wieviel Zeit pro Woche geht künftig für Proben drauf?

Fanny: Das werde ich sehen, wenn die Noten da sind. Wahrscheinlich schon ein bisschen mehr als jetzt.

Elias: Dreimal jährlich wird eine intensive Zeit – sie wird für das Üben des Repertoires und die Probenphasen drauf gehen.

Was macht ihr sonst so in eurer Freizeit – zum Ausgleich?

Fanny: Freunde treffen, lesen, Sport.

Elias: In meiner Freizeit mache ich viel mit Freunden, gehe gern feiern und spiele noch Klavier.

Wie soll eure Berufslaufbahn weitergehen?

Fanny: Das weiß ich noch nicht genau, ich möchte aber später schon etwas mit Musik machen.

Elias: Natürlich will man sich jetzt noch nicht zu 100 Prozent festlegen, aber eine Option für mich wäre schon ein Musikstudium und das Leben als Berufsmusiker.

»Klassische Musik«: Kommt das gut an bei euren Freunden? Oder werdet ihr deswegen geärgert?

Fanny: Geärgert werde ich nicht, ich habe Freunde, bei denen Klassische Musik kein Thema ist und Freunde, mit denen ich über Musik rede und mit denen ich Musik mache.

Elias: Nein, ganz im Gegenteil. Meine Freunde bewundern eher das, was ich mache.

Was sind eure Lieblingsstücke aus der Hornliteratur?

Fanny: »Nocturno« von Franz Strauss.

Elias: Die Mozart-Hornkonzerte und die Strauss-Hornkonzerte.

Mehr aus Kultur aus der Region