Als Stream, im Radio und im Fernsehen

Bildtext einblenden
Georg Hainzl, Intendant Rolando Villazón und ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz stellten das Programm der »Mozartwoche digital« vor. (Foto: Lienbacher)

Die Salzburger Mozartwoche feiert Mozarts 265. Geburtstag in einem kompakten Programm mit hochkarätigen Künstlerinnen und Künstlern auf der Klassikplattform fidelio (www.myfidelio.at).

Anzeige

In Zusammenarbeit mit den Medienpartnern ORF und Unitel werden sämtliche Konzerte exklusiv in Österreich, Deutschland und der Schweiz gestreamt und Radio Ö1 überträgt zusätzlich die meisten davon. Einige ausgewählte Produktionen werden im Fernsehen (ORF III, 3sat, arte concert) ausgestrahlt. »Wir haben das bereits adaptierte Programm nochmals behutsam eingedampft und zu einer Mozartwoche destilliert, die in ihrer Essenz und Qualität exemplarisch für die Einzigartigkeit dieses Mozart-Festivals steht«, sagt Intendant Rolando Villazón.

Vorher ohne Publikum aufgezeichnete Konzerte kommen an folgenden Terminen zur Ausstrahlung: In der Reihe »Erlebnis Bühne mit Barbara Rett« am 31. Januar um 20 Uhr in ORF III (sowie fidelio und medici.tv) führt Babara Rett ein Gespräch mit Rolando Villazón, gefolgt vom Abschlusskonzert der Wiener Philharmoniker mit Symphonie, Klavierkonzert und Arie, dargeboten von Daniel Barenboim am Pult und Klavier sowie Mezzosopranistin Cecilia Bartoli. Am 6. Februar ist um 20.15 Uhr auf 3sat das Programm Briefe und Musik geplant. Emmanuel Tjeknavorian spielt auf Mozarts »Costa«-Violine, Marie Sophie Hauzel auf Mozarts »Walter«-Flügel und Adele Neuhauser liest aus Mozarts Briefen an seine Schwester Maria Anna.

Der ORF nehme seine Rolle als öffentlich-rechtlicher Vermittler von Kunst und Kultur sowie als Partner der Kulturlandschaft und dank der Online-Plattform fidelio in Zeiten geschlossener Theater- und Konzertsäle besonders ernst, um das Publikum flächendeckend mit Kultur zu versorgen, sagt ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz.

Via fidelio ist das Eröffnungskonzert mit dem Mozarteumorchester, der Dirigentin Keri-Lynn Wilson und den Solisten Xavier de Maistre, Harfe, Mathilde Calderini, Flöte, Giulia Semenzato, Sopran, Rolando Villazón, Tenor und Luca Pisaroni, Bassbariton am morgigen Mittwoch, 27. Januar um 20 Uhr angedacht. Auch via fidelio sind folgende Konzerte zu sehen: Das Balthasar-Neumann-Ensemble bestreitet unter der Leitung von Thomas Hengelbrock »Szenen einer Ehe«.

Kammermusik ist zu erleben mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker oder dem Quatuor van Kuijk und Pianist Maximilian Krommer. Bei der »Mozartiade« widmen sich Sylvia Schwartz, Magdalenea Kozená und Mauro Peter Mozarts Lieder-Œvre, am Klavier begleitet von Elena Bashkirova. Klavier zu vier Händen bieten Martha Argerich und Daniel Barenboim und die Camerata Salzburg bringt Arien und Symphonien mit Regula Mühlemann, Renaud Capuçon und Gerard Caussé, dirigiert von Giedre Slekyté. Das komplette digitale Mozartwoche-Angebot kann man für 30 Tage um 14,90 Euro genießen oder ein fidelio-Jahresabo erwerben.

»Wir bieten unserem Publikum ein erstklassiges Programm zu Hause im Wohnzimmer und können auf diese Weise die Tradition der Mozartwoche auch in schwierigen Zeiten fortsetzen. Mozart lebt – mehr denn je!« betont abschließend Rolando Villazón. Informationen gibt es auch unter www.mozarteum.at.

Elisabeth Aumiller

Mehr aus Kultur aus der Region
Einstellungen