weather-image

Wo sich Jugendliche sozial einsetzen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Wo gibt es Jugendliche, die sich durch sozialen Einsatz und Zivilcourage auszeichnen? Dekan i.R. Gottfried Stritar (rechts) als Vorsitzender der Förderstiftung des Diakonischen Werks und Diakonie-Geschäftsführer Thomas Zugehör suchen Kandidaten für den Dietrich-Bonhoeffer-Preis.

Traunstein – Eine junge Frau aus Trostberg arbeitete ein halbes Jahr bei den Ärmsten in Afrika. Im Wilhelm-Löhe-Förderzentrum Traunreut führten behinderte Kinder das Projekt »Schiebekinder« ein: Über ein Schuljahr hinweg kümmerten sich Kinder, die selber gehen können, um solche Schulkameraden, die auf den Rollstuhl angewiesen sind.


Das sind einige junge Leute, die nicht nur an sich selbst gedacht haben, sondern auf andere Menschen zugegangen sind und sich für sie eingesetzt haben. Sie haben dafür öffentliches Lob erhalten und sind Preisträger des Dietrich-Bonhoeffer-Preises, der bisher schon fünf Mal verliehen worden ist. Die Förderstiftung des Diakonischen Werks Traunstein sucht auch heuer wieder für die sechste Verleihung dieses mit 1000, 500, 300 und 200 Euro dotierten Preises Jugendliche und junge Erwachsene, die sich sozial engagieren und damit ein Vorbild sein können für viele andere.

Anzeige

Wenn jemand ein Beispiel für vorbildliches soziales Engagement weiß, dann braucht er lediglich ganz formlos einen kurzen Bericht darüber einsenden, mit den notwendigen Angaben versehen und gerne auch mit Fotos oder Dokumenten ergänzen. Dieser muss dann bis zum 18. Juni per Post an das Diakonische Werk Traunstein, Diet-rich-Bonhoeffer-Preis, Crailsheimstraße 12, 83278 Traunstein oder online per E-Mail an info@diakonie-traunstein.de geschickt werden. Vorgeschlagen werden können Jugendliche innerhalb des Dekanatsbezirks Traunstein, der die Landkreise Traunstein, Berchtesgadener Land, Mühldorf und Altötting umfasst.

Der Preis wird doppelt vergeben: Geehrt werden zwei Einzelpersonen und zwei Gruppen. Mitglieder der Jury sind die Vorsitzenden der Förderstiftung Gottfried Stritar und Traunsteins Altoberbürgermeister Fritz Stahl sowie Mitarbeiter des evangelischen Dekanats beziehungsweise von Einrichtungen des Diakonischen Werks. Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Festakts am 22. Juli um 18 Uhr im Wilhelm-Löhe-Zentrum in Traunreut statt. he