weather-image

»Wo ist denn da die Toilette?«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Stefanie Bilgram von der Organisation »Viva con Agua« fragte den Isinger Fünftklässler Tizian Zureig, ob er einen Zehn-Liter-Wassereimer sechs Kilometer weit tragen kann.

Chieming – »Sechs Kilometer läuft ein Kind in Äthiopien am Morgen, um aus einem Brunnen zehn Liter Wasser für den Tagesbedarf seiner Familie zu holen«, erklärte Stefanie Bilgram von der Organisation »Viva con Agua« den Schülern in der Aula des Isinger Gymnasiums. Was sich zunächst nach einer Leichtigkeit anhörte, durften die Kinder dann auch einmal selbst ausprobieren: So trugen einige Fünft- und Sechstklässler einen vollen Wassereimer durch die Aula und gaben zu, dass sie das wohl nicht über so einen weiten Weg hinweg schaffen würden.


»Wo ist denn da die Toilette?«, fragte ein Isinger Schüler, als Stefanie Bilgram und Lena Müller, zwei Ehrenamtliche der Organisation, ein Foto eines Slums in Äthiopien zeigten. Damit machten die beiden den Schülern klar, wie wichtig es ist, fließendes Wasser und funktionierende Sanitäreinrichtungen zur Verfügung zu haben. Sie verdeutlichten immer wieder, wie selbstverständlich es für uns Europäer ist, täglich viele hundert Liter Wasser zu verbrauchen, während Schulen in Afrika oft nicht einmal eine einzige Toilette besäßen und Krankenhäuser kein fließend Wasser hätten. »Jeder dritte Mensch auf der Welt hat keine Sanitäranlagen zur Verfügung«. stellte Lena Müller dar. Sich nie einfach die Hände waschen zu können, das war für die Schüler in Deutschland dagegen unvorstellbar. Deswegen ist es Ziel und Zweck des Vereins, Spendengelder für den Bau von Brunnen und verbesserten Sanitäreinrichtungen zu sammeln. Manch ein älterer Schüler kannte auch schon die Pfandtonnen von Festivals oder von Konzerten, deren Erlös dann gespendet wird.

Anzeige

Der Vortrag war die erste Veranstaltung der Isinger Schüler-AG »SocialIsing«, die im laufenden Schuljahr verschiedene Veranstaltungen plant, um für die Organisation »Viva con Agua« Spendengelder zu sammeln. In diesem Zusammenhang bereitet die Schülergruppe derzeit einen öffentlichen Kleinkunstabend an der Isinger Schule vor. Dieser soll am 18. Dezember um 19 Uhr stattfinden.

Ein weiteres Anliegen der Schüler-AG ist es aber auch, über Umweltprobleme aufzuklären und das soziale Engagement zu verstärken. Auch aus diesem Grund haben die beiden Aktivistinnen die Isinger Schüler in ihrem Vortrag über die derzeitige Situation in vielen Ländern der Erde aufgeklärt. fb