weather-image
15°

Vom Theaterstück bis zum Rollstuhl-Basketball

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Perfekt geschminkt und fertig gemacht für die Bühne: Das im Rahmen der Projekttage des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums Traunreut einstudierte Theaterstück »Der Mond wird geklaut«, wurde beim Schulfest präsentiert. (Foto: Rasch)

Traunreut. Das Johannes-Heidenhain-Gymnasium in Traunreut hatte seine Projekttage kurz vor den Ferien unter das Motto »Kommunikation, Partizipation, Inklusion« gestellt. Unterstützt von den Lehrern und Experten, haben die Schüler die Tage genutzt, um zu experimentieren, improvisieren, musizieren oder sich mit der Arbeit von Menschen mit Behinderung auseinanderzusetzen.


Die Ergebnisse der unterschiedlichen Projekte, die vom »Stadtcheck Rollstuhl« über »Kommunikation mit Tieren«, »Groß lehrt Klein« bis hin zum »Alpenhandy und Geocaching« und dem Theaterstück »Der Mond wird geklaut« reichte, wurden während des Schulfestes präsentiert. Vor Beginn des Schulfestes herrschte in den Klassenzimmern, in der Turnhalle oder auf dem Pausenhof reges Treiben.

Anzeige

Die »Superstars« und Schauspieler probten für den großen Auftritt, andere feilten an der Blindenschrift oder an der Gebärdensprache, wie der zwölfjährige Alec. »Es hat viel Spaß gemacht«, erklärt er im Gespräch mit dem Traunsteiner Tagblatt. Mächtig ins Schwitzen geriet die Projektgruppe »Stadtcheck Rollstuhl«, die sich in der Turnhalle im Rollstuhl-Basketball versuchte. Während der Projekttage waren die »Rollifahrer« in der Stadt unterwegs, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie es ist, im Rollstuhl zu sitzen und welche Barrieren dabei zu bewältigen sind.

Neben den vielen Projektpartnern von Außen, konnten auch die Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten als Partner gewonnen werden. Die Schüler durften in den Werkstätten mitarbeiten und erfuhren dabei, dass Menschen mit Behinderungen ganz selbstverständlich in allen Bereichen mit dabei sind. »Die Resonanz der Schüler, die bei diesem Thema mitgearbeitet haben, war gigantisch«, so Susanne Hollmann.

Hollmann hat mit ihrem Lehrerkollegen Maurice Flatscher die Projekttage 2013 organisiert. Lobend erwähnte sie die großzügige Unterstützung durch die vielen Helfer und Experten. Bei den Projekttagen, die seit Jahren an der Schule durchgeführt werden, soll auch das gegenseitige Kennenlernen nicht zu kurz kommen. Deshalb wurden auch heuer die Schüler der fünften bis elften Klassen in den einzelnen Projekten durchgemischt, um die Vertrauensbasis untereinander zu fördern. ga