weather-image
16°

Traunsteiner am Jugendzeltplatz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zum Ende des einwöchigen Jugendlagers feierten die Kinder und Jugendlichen der Pfarrei St. Oswald einen Gottesdienst mit Pfarrer Christoph Nobs (rechts). (Foto: Humm)

Traunstein – Mit dem Fahrrad machten sich 53 Kinder und Jugendliche der katholischen Pfarrei St. Oswald in Traunstein auf den Weg zum Ferienlager am Chiemsee. Zusammen mit 17 Betreuern verbrachten sie eine Woche am Jugendzeltplatz des Kreisjugendrings in Schützing.


Die Organisatoren hatten sich wieder ein umfangreiches Programm überlegt. Darunter waren auch viele Basteleien, wie das Fertigen von Speckstein-Anhängern, Ledertaschen, Armbändern und T-Shirts mit eigenem Logo. Außerdem wurden Masken gebastelt und Figuren aus Schwemmholz erstellt. Auch Holz sammelten die Kinder und Jugendlichen, um an den Abenden die Wärme des Lagerfeuers genießen zu können.

Anzeige

Auch der Sport kam nicht zu kurz. Die Betreuer erstellten unter anderem einen Hindernis-Parcours, auch ein Quiz und Wasserspiele im Chiemsee durften nicht fehlen. Auch von einem Regentag ließ sich die Traunsteiner Gruppe die Laune nicht verderben und freute sich umso mehr, als sie am Tag darauf im Schlamm gemeinsam Fußball spielen konnten.

Erkundet wurde auch die nähere Umgebung von Schützing zu Fuß und mit dem Rad. Große Freude bereitete den jungen Menschen an einem Nachmittag das Spiel »Dschungelcamp«. Dabei mussten die Teilnehmer aus einem mit Wasser gefüllten Eimer per Angel Teebeutel herausziehen oder durch ein Seilnetz schlüpfen.

Die Versorgung mit Essen für die 70 Kinder und Erwachsene übernahmen die Teilnehmer selbst unter der Lagerleitung von Max Fritzenwenger und Andrea Hainz. So wurde nicht nur gemeinsam gekocht, sondern auch der Abwasch getätigt und Einkaufslisten für den nächsten Tag erstellt. Kuchen brachten zudem viele Eltern vorbei und auch von Bäckern, Metzgern und einer Brauerei kam Unterstützung.

Am letzten Tag des Ferienlagers feierten alle gemeinsam noch einen Lagergottesdienst mit Pfarrer Christoph Nobs. Die Gestaltung hatten die Kinder und Jugendlichen unter der Anleitung von Gemeindereferent Uli Englmaier selbst in die Hand genommen: Sie schmückten den Altar, stellten ein Holzkreuz auf und bereiteten die Fürbitten vor. Das Thema der Predigt »Barmherzigkeit« griffen die Schüler zudem in zwei gespielten Szenen wieder auf. OH

Einstellungen