weather-image
25°

Ressourcen intelligent nutzen

1.0
1.0
Bildtext einblenden
In diesem »Dosenofen« kochten die Schülerinnen Teewasser.

Traunstein. Mit einer Unterrichtseinheit im Wald gelang es dem Bergwalderlebniszentrum Ruhpolding, Schülerinnen des Traunsteiner Annette-Kolb-Gymnasiums für das Thema »Wald weltweit« zu begeistern.


Thomas Dankemeyer vom Bergwalderlebniszentrum arbeitete in Zusammenarbeit mit der TU München eine Waldführung aus. Ziel der Aktion war es, die Neuntklässler für eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen zu sensibilisieren.

Anzeige

»Nachhaltig zu wirtschaften, wird eine der größten Herausforderungen für die kommenden Generationen sein. Deshalb sollten sich die Entscheidungsträger von morgen mit dem Thema, wie Ressourcen intelligent genutzt werden könnten, intensiv beschäftigen«, betonte Professor Robert Vogel von der Forstwissenschaftlichen Fakultät der TU München. Besonders das selbsttätige Arbeiten und die Vielseitigkeit der Aktivitäten an einem Vormittag im Wald bewirkte ein echtes Interesse der Neuntklässler und motivierte zum Suchen nach eigenen Lösungsstrategien.

So kochte eine Schülergruppe Tee über einer selbst errichteten Feuerstelle. An einem Dreifuß aus Stöcken wurde ein Kochtopf aufgehängt und Wasser über einer einfachen Feuerstelle zum Kochen gebracht. Eine zweite Schülergruppe baute aus einer größeren Blechdose einen »Dosenofen«, um ebenfalls Teewasser zum Kochen zu bringen.

Geschickt wurden mit einer Säge Luftlöcher für die Sauerstoffzufuhr und den Abzug der Verbrennungsgase aus einer großen Blechdose geschnitten. Das zuvor mit einer Axt stark zerkleinerte Holzmaterial wurde dann noch in die Dose geschlichtet und zum Brennen gebracht.

Beide Gruppen bestimmten den Holzverbrauch und stellten fest, dass der Holzverbrauch der offenen Feuerstelle doppelt so hoch wie der des »Dosenofens« war – und das bei gleicher Teewassermenge. Während die Schüler ihren selbst gekochten Tee genießen konnten, wurde gemeinsam überlegt, wie nachwachsende Rohstoffe effektiv genutzt werden könnten.

Unter Einbezug von spielerischen Aktivitäten problematisierte Dankemeyer sehr geschickt ökologische und politische Zusammenhänge zum Ressourcenverbrauch weltweit. Da das Annette-Kolb-Gymnasium im vergangenen Schuljahr als »Agenda 21-Umweltschule in Europa« ausgezeichnet worden war, passte die Aktion sehr gut zum Rahmenkonzept des Gymnasiums.