weather-image
-2°

Preisträger von vier Gymnasien ausgezeichnet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Jugendliteraturkritikerin Christine Knödler (links) und Museumsleiterin Dr. Birgit Löffler (rechts) beglückwünschten als Laudatorinnen die Preisträger: Max Christis (von links), Annalena Plereiter, Jonas Eschenfelder und Anja Perschl.

Traunstein – Neun Gymnasien und ein Museum in enger Kooperation, 46 literaturbegeisterte Zehntklässler von Altötting bis Inzell, jede Menge großartiger Texte und – stellvertretend für sie – vier Preisträger. Das ist das Ergebnis eines großzügig angelegten Projekts, in dem Schüler aus den Gymnasien der Landkreise Traunstein und Altötting einen von einem Kunstwerk inspirierten Text geschrieben haben – ohne Vorgaben, ohne den Rahmen der Schule und ohne Einschränkungen durch Lehrkräfte.


Nach mehreren Jurytreffen von November bis Januar, in denen Jugendliteraturkritikerin Christine Knödler und Schriftsteller Norbert Niemann mit fünf weiteren Fachleuten aus Germanistik, Kunst, Kultur und Presse die Ergebnisse gründlich unter die Lupe nahmen, stehen nun die Preisträger fest: Es sind Max Christis (Hertzhaimer Gymnasium Trostberg), Jonas Eschenfelder (KUMAX Burghausen), Anja Perschl (JHG Traunreut) und Annalena Plereiter (CHG Traunstein).

Anzeige

Sie dürfen wahlweise einen Tag im Künstleratelier oder im Verlag namhaften Persönlichkeiten über die Schulter schauen. Bei der festlichen Ehrung im Traunsteiner Chiemgau-Gymnasium betonte Schulleiter Klaus Kiesl die Bedeutung des Museums DASMAXIMUM, das mittlerweile auch für die Schulen zur Institution geworden sei. Dr. Robert Anzeneder, Direktor des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums in Traunreut, das als Referenzschule der Technischen Universität München Koordinator und Motor der Aktion war, berichtete von seiner Überraschung über das Niveau der Texte.

Anzeneder ehrte auf der Bühne anschließend alle Teilnehmer. Für jeden von ihnen hatte die Klasse 10a des Hertzhaimer-Gymnasiums in Trostberg unter Leitung ihrer Kunstlehrerin Jana Mehler eine Urkunde als kleines Papierkunstwerk in Handarbeit angefertigt; und für jeden gab es als Geschenk eine Künstler-Schreibfeder, die, so Anzeneder, seine Besitzer zum weiteren Schreiben anregen möge.

Alle Beiträge erscheinen in einer Broschüre

Die einzelnen Beiträge nähern sich ihrem Gegenstand auf unterschiedlichste Weise. Es sind Gedichte, Kurzgeschichten und Essays entstanden. Es sind Reisen in die ideenreichen Gedankenwelten junger Menschen, aber zugleich auch Belege dafür, welch beeindruckende Wirkung und Anregung von Werken bedeutender Kunst auszugehen vermag.

Die Ergebnisse insgesamt erwiesen sich als so beeindruckend, dass der »Freundes- und Förderkreis DASMAXIMUM Traunreut« sich spontan entschloss, eine von der Jury des Wettbewerbs zusammengestellte Auswahl von 15 Beiträgen in einer Broschüre zu veröffentlichen. Sie ist gegen einen Spendenbeitrag an der Museumskasse erhältlich. fb