weather-image
21°

Mit der Zukunft spielen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
In Gemeindesitzungen diskutierten die Schüler in einem Rollenspiel über die Vor- und Nachteile eines neuen Kraftwerks.

Traunstein. Unter dem Titel »Energetingen«, stand das neue Planspiel der 10. Klassen am Annette-Kolb-Gymnasium. Energetingen ist der Name eines fiktiven Landkreises in Deutschland, dessen Gemeinden nach der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks nun umdenken und ihren Bedarf mit Erneuerbaren Energien decken müssen. In einberufenen Gemeindesitzungen wurde diskutiert, ob ein Geothermie- oder ein Pumpspeicherkraftwerk, eine Windkraftanlage oder ein Solarpark gebaut werden soll.


Zu Beginn des Planspiels suchten sich die Schüler aber erst ihre Rollen aus: Es gab Bürgermeister, Kraftwerksbetreiber, Umweltaktivisten, Vertreter des Heimatvereins und auch Grundbesitzer. Jede Rolle hatte ein deutlich vorgegebenes Profil und jeder Schüler wurde dann mit seinem Rollennamen angesprochen.

Anzeige

Stundenlanges Recherchieren folgte, da man Fakten zu Infraschall, Einspeisungskonkurrenz oder Aufbau der PV-Panels schließlich nicht aus dem Ärmel schütteln konnte. In den Gemeindesitzungen ging es dann ans Eingemachte: Während die Kraftwerksbetreiber mit den Vorzügen ihres Projekts warben, führten Anwohner Flächenverbrauch oder Grundwasserbelastungen an. Zwei Stunden lang wurde hitzig diskutiert, bis sich jede Gemeinde zu einer Abstimmung durchringen konnte. Und in den meisten Fällen wurde dann sogar für die Einführung eines Kraftwerks mit Erneuerbaren Energien gestimmt.

Als Abschluss referierte Birgit Seeholzer vom Landratsamt über den Sachstand und die Ziele des echten Landkreises Traunstein. Zur Überraschung vieler Schüler deckt der Landkreis einen großen Teil seines Strombedarfs aus Biomasseheizkraftwerken, hat aber im Photovoltaikbereich, aufgrund der vielen Sonnenstunden in unserer Region, große Zuwachszahlen.