weather-image

Kurzweiliges Theater voller Spielfreude

3.5
3.5
Bildtext einblenden
Auch die Liebe darf nicht fehlen: Robin Hood (Letitia Laubhuber) und Marian (Sophie Häusler) verlieben sich. (Foto: Giesen)

Marquartstein – In den geheimnisvollen Sherwood Forest in England führt heuer die Theatergruppe von Eva Geigenmüller auf der Bühne des Staatlichen Landschulheims. 45 Schüler aus allen Jahrgangsstufen, spielen ein Weihnachtstheater zum weltbekannten englischen Volkshelden Robin Hood, der den Reichen Geld raubte, um es den Armen zu geben.


Alle großen Rollen sind doppelt besetzt, und aus Platzgründen können nur wenige Darsteller der durchweg gut gespielten Rollen namentlich erwähnt werden. Alle Akteure zeigten sich bei der Premiere natürlich, lebendig und die Freude am Spiel war ihnen deutlich anzumerken.

Anzeige

Die große Rolle des Robin Hood mit viel Text bewältigten Letitia Laubhuber und Lucy Wenig mit Bravour. Auch die seines »bösen« Gegenspielers, des Sheriffs von Nottingham, verlangte Fabian Watzl und Celine Kricke einiges ab, was sie aber hervorragend meisterten. Wunderbar exaltiert spielten Lisa-Marie Kawalla und Paula Allertseder die Rolle von Rosie, der anspruchsvollen Frau des Sheriffs, der vergeblich versucht, ihr zu imponieren.

Zu Robin in den Wald stößt unter anderem Bruder Tuck, ein ehemaliger Mönch, der von Juliane Watzl und Nina Wiedemann herrlich humorvoll dargestellt wird. Zusammen versuchen sie, das Lösegeld für den rechtmäßigen König Richard, der in Österreich gefangen gehalten wird, von den Reichen zu bekommen.

Auch die Liebe fehlt in dem Stück nicht: Robin Hood und Marian (Sophie Häusler, Helene von Zumbusch) verlieben sich, was alles noch komplizierter macht. Nur ganz knapp entgeht Robin Hood dem Tod am Strang, sodass das Theaterstück ein glückliches, zur Weihnachtszeit passendes Ende findet.

Bei den beiden ersten Aufführungen verfolgten gerade die vielen kleinen Besucher gebannt das Geschehen, aber auch die Erwachsenen waren begeistert. So ernteten die Schauspieler viel Applaus. Für Technik, die besonderen Lichteffekte und die musikalische Begleitung an der richtigen Stelle ist Max Krull federführend verantwortlich. Das fantasievolle Bühnenbild des geheimnisvollen, leicht veränderbaren Sherwood Forest schuf Kunsterzieher Toni Bader.

Gespielt wird »Robin Hood« noch am kommenden Samstag und Sonntag jeweils um 18 Uhr im Festsaal Landschulheims. Plätze können unter der Telefonnummer 08641/6240 oder unter 08641/698693 reserviert werden. gi