weather-image
27°

Keine Übereinstimmung beim Fußball

0.0
0.0

Traunstein – Oberbürgermeister Christian Kegel empfing 34 Schüler und zwei Lehrkräfte des »Instituto Seneca« in Cordoba im alten Sitzungssaal des Rathauses. Die Gastschüler aus Spanien besuchen im Rahmen eines Schüleraustausches mit dem Chiemgau-Gymnasium Traunstein unsere Heimat. Untergebracht sind sie in Gastfamilien. Im Gegenzug werden Traunsteiner Gymnasiasten in rund drei Wochen nach Andalusien fahren.


Der Oberbürgermeister wollte von den Deutsch lernenden Schüler gefragt werden, was sie am liebsten wissen wollen. Wenn auch zunächst ein wenig zögerlich, kamen Fragen über die Stadt. Kegel sprach über die Schulstadt mit 30 Schulen, die Kultur in und um Traunstein, Freizeit und Tourismus, die Bierstadt mit drei Brauereien und die Einkaufsstadt Traunstein.

Anzeige

Als die Schüler ihre Hemmungen ein wenig abgelegt hatten, kamen auch persönliche Fragen. Kegel erzählte ihnen, dass er nahe Regensburg geboren wurde, im Lehramt Latein und Sport studiert hatte und bis zum vergangenen Sommer noch Lehrer an ihrer Partnerschule gewesen sei.

Dann wollten sie erfahren, welche Aufgaben er als Oberbürgermeister hat. Kegel sagte, das seien vor allem zwei Hauptaufgaben, der Vorsitz im Stadtrat und Leiter der Stadtverwaltung. Ob er denn wieder einmal Lehrer werden möchte, fragte ein Mädchen. Dies würden die Traunsteiner bei den Kommunalwahlen 2020 entscheiden, meinte Kegel schmunzelnd. Auf alle Fälle mache ihm das Amt des Oberbürgermeisters viel Spaß. Das Amt bringe ihn wie der Lehrerberuf mit Menschen zusammen. Dies sei seine größte Motivation als Oberbürgermeister.

Beim Thema Sport kamen die spanischen Schüler und der bayerische Oberbürgermeister verständlicherweise nicht zusammen. Dort waren die Fans von Real und Atlético Madrid sowie vom FC Barcelona und hier der bekennende »Rote« als Fan des FC Bayern München. Die Diskussion erlosch aber sehr schnell, als Kegel ganz unschuldig fragte, ob sie denn wüssten, wer Fußballweltmeister sei. Harmonisch ging es wieder zu, als die bayerische Küche zur Sprache kam. Der Oberbürgermeister nannte ihnen Schweinsbraten und Leberkäs. Die Spanier kannten ihrerseits Schnitzel und Würstel.

Die spanischen Schüler bleiben noch bis zum 26. März in Traunstein. Neben der Teilnahme am Unterricht des Chiemgau-Gymnasiums sind in Traunstein eine Brauereiführung im Hofbräuhaus, eine Besichtigung der Bäckerei Kotter und ein Spaziergang auf dem Papst-Benedikt-Weg vorgesehen. Außerdem sind Exkursionen nach München und Salzburg geplant. Bjr