weather-image
26°

»Im Vordergrund steht die familiäre Atmosphäre«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Bis zu 2500 Besucher werden am 13. Juni im Kirchanschöringer Achenpark beim Im-Grünen-Festival wieder mitfeiern und den Bands zujubeln.

Kirchanschöring – Bald ist es so weit: Das Im-Grünen-Festival im Kirchanschöringer Achenpark findet wieder statt. Die rund 2500 Besucher erwartet am Samstag, 13. Juni, ein sehr gutes Line-Up, für das Jugendpfleger und Organisator Günter Wimmer und viele freiwillige Helfer verantwortlich sind. Das Festival ist bereits ausverkauft, doch bei uns gibt es noch 3 x 2 Karten zu gewinnen.


Bereits zum elften Mal findet »Im Grünen« heuer statt. Vor zehn Jahren kam im damaligen Jugendtreff die Frage auf, ob man nicht einmal ein kleines Konzert als Open Air veranstalten könne, erzählt Günter Wimmer. »Ich hatte grad frisch meinen Job als Jugendpfleger übernommen und so fing die Geschichte an. Die Idee war, junge Leute an den Ort zu binden und Kirchanschöring ein Stück weit 'cooler' zu machen.«

Anzeige

Vom kleinen Festival zur Großveranstaltung

Aus dem anfänglich kleinen Festival wurde inzwischen eine Großveranstaltung – auch das Team musste daher professioneller handeln. »Zu Beginn waren wir 10 bis 15 Leute im Organisationsteam, nun sind wir an die 100 Helfer.« Die Vorbereitungen dauern nicht mehr Wochen, sondern viele Monate. Dafür sind etliche Sitzungen notwendig, vermehrt dann vor allem vor dem Festival-Wochenende. »Wir haben 2500 Besucher auf dem Platz, da muss alles stimmen.«

Die Vorbereitungen für das Festival beginnen schon im Herbst oder Winter mit der Bandauswahl, den Anfragen und den Buchungen, berichtet Wimmer. »Jetzt in der heißen Phase geht es um die Bewerbung auf allen Kanälen und die Teambildung. Wer arbeitet heuer in welchem Bereich. Die Teamleiter suchen gerade ihre Teams zusammen.« Außerdem muss geklärt werden, wo die WC-Container stehen, wie das Abwasser abgeleitet wird. Derzeit laufen auch viele Vorgespräche mit der Security, der Feuerwehr, der Polizei und den Sanitätern. »Es ist viel zu tun, damit dieses eine Wochenende möglichst ohne Probleme funktioniert.«

»Das Team macht eigentlich alles«

Neben Günter Wimmer übernehmen rund 100 Helfer zwischen zwölf und 28 Jahren viele Aufgaben rund um die Organisation des Festivals. Einer von ihnen ist der 23 Jahre alte Marcus Spitz. »Das Team macht eigentlich alles«, erzählt der angehende Biologe. Dazu zählen diverse Treffen und Sitzungen über die Ausrichtung des Festivals, die Betreuung in Sozialen Netzwerken, der Kartenvorverkauf, der Aufbau der gesamten Infrastruktur und der schweren Gegenstände am Festival, der Einlass, alle Bars sowie die Musikauswahl. »Und nachher bauen wir alles wieder ab.«

Seit acht Jahren gehört Marcus Spitz zum Team. Warum hilft er bei »Im Grünen« mit? »Ich war und bin selbst gerne Gast auf Musikfestivals. Wenn andere sich den Aufwand aufbürden, kann ich das einmal im Jahr auch.« Auch das Motto des Festivals »von Jugendlichen für Jugendliche« gefällt ihm sehr gut. Außerdem »ist bei uns auf dem Land abgesehen von ideenlosen Geräteschuppenpartys, Bierzelten und den immer gleichen Veranstaltungen in der näheren Umgebung nichts geboten«, wieso also nicht bei einem Musikfestival mithelfen, dachte sich der 23-Jährige.

Was ist das Besondere am Festival? »Im Grünen« hat sich in den letzten Jahren zu einem einzigartigen Festival entwickelt. Ganz besonders ist die Location: Das Festival findet mitten in Kirchanschöring im Achenpark statt. Ein kleiner Bach schlängelt sich durch das Gelände, in dem die Besucher sich bei schönem Wetter zwischendurch auch mal abkühlen können. »Wäre die Lage nicht schon idyllisch genug, werden an den unmöglichsten Orten gemütliche Sofas aufgestellt, die jeden Frühling extra für das Festival gespendet werden«, erzählt Günter Wimmer.

Für Marcus Spitz ist das Besondere an »Im Grünen« die Uneigennützigkeit. »Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und genau deshalb mit vollster Motivation.« Auch das breite Altersspektrum – von den pubertierenden Neuzugängen bis zu den alten Hasen des ersten Festivals – ist für den 23-Jährigen etwas Einzigartiges.

Das Festival ist ausverkauft

In dieser lockeren und lässigen Atmosphäre fühlen sich laut Wimmer auch die Bands immer sehr wohl. »Im Vordergrund steht die familiäre Atmosphäre.« Heuer dürfen sich die Besucher unter anderem auf Wanda, Fiva, die Mundwerk-Crew oder die Drunken Masters freuen. Los geht es um 13 Uhr, ab 11 Uhr wird das Gelände geöffnet.

Karten für das Festival gibt es keine mehr – seit wenigen Tagen ist die Veranstaltung ausverkauft. Mit etwas Glück kann man aber trotzdem noch hin, denn das Traunsteiner Tagblatt verlost 3 x 2 Karten. Wer gewinnen will, schickt bis kommenden Sonntag, 7. Juni, eine Postkarte mit dem Stichwort »Im Grünen«, Name, Anschrift und Telefonnummer an die Lokalredaktion des Traunsteiner Tagblatts, Marienstraße 12, 83278 Traunstein. Oder er nimmt direkt hier auf suedost-news teil. Die Gewinner werden am Montag telefonisch benachrichtigt und müssen erreichbar sein. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück! Julia Artes