weather-image

Hüttenzauber beim »Chiemsee Summer«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ihnen gefiel die Muster-Almhütte in Almau: Altbürgermeister Peter Stöger (von links), Tourist-Infoleiter Mike Wielandner, Gemeinderätin Erika Stefanutti, Bürgermeister Marc Nitschke und Zweiter Bürgermeister Ludwig Ertl. Stöger hatte das Festival vor 20 Jahren in der Gemeinde Übersee etabliert. (Foto: vom Dorp)

Übersee. Das ehemalige dreitägige »Chiemsee-Reggae-Festival« in Übersee mit seinen rund 30 000 Besuchern hatte sich in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Open-Air-Veranstaltungen in ganz Europa entwickelt. Nun ist mit einem neuen Konzept eine Zäsur geplant.


Mit einem neuen Namen und Erweiterungen in zeitlicher, musikalischer, touristischer und ökologischer Hinsicht will Martin Altmann, Geschäftsführer der CRP-Konzertagentur, sein Festival in Zukunft breiter aufstellen. Sichtbares Zeichen der neuen Ära sind heuer Übernachtungsmöglichkeiten in Almhütten, die jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Anzeige

Das »neue« Festival heißt »Chiemsee Summer«, dauert nahezu eine Woche vom 13. bis 17. August und soll mit dem Slogan »100 Künstler an fünf Tagen auf fünf Bühnen« auch neue Gäste ansprechen. Zu den weiteren Neuerungen gehören Verschönerungen auf dem Gelände, Verbesserungen bei den Sanitäranlagen sowie Angebote von regionalen Produkten. Die Vision von Veranstalter Altmann: »Wir wollen auch ökologisch die Besten in Europa werden.«

Ein wesentlicher Schwerpunkt für den Imagewechsel ist das Angebot »Chiemsee Summer plus«. »Hierbei wollen wir den Mehrwert der atemberaubenden Landschaft von See und Bergen sowie des hiesigen Lebensgefühls in das Festival miteinbringen«, erklärte CRP-Mitarbeiter Chriss Lombardi. »Die unendlichen touristischen Angebote sollen dazu beitragen, dass sich vor allem die gehobenen Festivalbesucher in die Region verlieben und als Urlaubsgäste wiederkommen.«

Für die Veranstalter würde die Einbeziehung der Landschaft laut Lombardi ein absolutes Alleinstellungsmerkmal unter den großen europäischen Festivals bedeuten. Auch Veranstalter Altmann wertete das Gesamtpaket von Kultur, Landschaft und Festivalfeeling als »Leuchtturmobjekt«.

»Mit viel Liebe zum Detail und handwerklicher Kunst haben wir die Almhütten aus heimischen Hölzern als zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten für den »Chiemsee Summer« entwickelt und realisiert«, sagte Altmann. »Sie stehen stellvertretend für die Idee unseres neuen Festivals.« Weitab von den üblichen schmucklosen Wohncontainern anderer Festivals stünden die rustikalen Almhütten – einschließlich der Blumenkästen vor den Fenstern – für das Chiemgauer Lebensgefühl. Derzeit gibt es 15 Hütten in verschiedenen Größen, die gebucht werden können.

Begeistert vom neuen Konzept des Musikfestivals zeigte sich Mike Wielandner, neuer Chef der Überseer Tourist-Info. Die Neuerungen seien wesentliche Schritte für eine Belebung des Tourismus im Ort. Seine Vision sei ein »Festival für das ganze Dorf«, beispielsweise mit Jazz-Frühschoppen und Reggae-Nachmittagen am Chiemseestrand. bvd