weather-image
25°

Hochleistungsmedizin lernen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
PJ-Student Rudi Fuchs führt unter direkter Anleitung der Fachärztin für Anästhesie, Dr. Gesa Vock, eine Anästhesieeinleitung durch. (Foto: Reuter)

Traunstein – Rudi Fuchs ist seit zwei Monaten als Student im Praktischen Jahr (PJ-Student) im Klinikum Traunstein. Zur Zeit ist er in der Anästhesie- und Intensivmedizin tätig. Rudi Fuchs ist einer von bis zu 43 PJ-Studenten im Klinikum Traunstein und in der Kreisklinik Bad Reichenhall. Beide Häuser sind akademische Lehrkrankenhäuser der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Die Kliniken bieten den jungen Studenten alle Möglichkeiten, die praktischen Teile ihrer Ausbildung unter kompetenter Anleitung und in einem kooperativen Arbeitsumfeld zu erlernen


Rudi Fuchs hat sich bewusst für das Klinikum Traunstein entschieden. »Ich kenne die Kliniken Südostbayern schon von einem Praktikum während meiner Studienzeit sowie von Empfehlungen von Mitstudenten. Das kollegiale Miteinander, die kompetente Lehre und das Einbinden der Studenten in den Abteilungsalltag haben mich in meiner Entscheidung für dieses Lehrkrankenhaus bestätigt.«

Anzeige

Studenten haben gemeinsam Unterricht

»Die Studierenden werden bei uns in die Abteilungen und deren Abläufe integriert und unter fachärztlicher Anleitung auf das nach der Ausbildung erforderliche, selbstständige Arbeiten vorbereitet«, erklärt der Chefarzt der Allgemein- und Thoraxchirurgie Prof. Dr. Ekkehard Pratschke, PJ-Koordinator in der Kreisklinik Bad Reichenhall. Ob in der Klinik in Traunstein oder im Krankenhaus in Bad Reichenhall, mindestens einmal pro Woche kommen alle jungen, angehenden Ärzte zum Unterricht in ihrem Fach zusammen. Dabei stehen dann zum Beispiel das Besprechen von Fallbeispielen sowie Gips-, Naht- oder EKG-Kurse auf dem Stundenplan der Studenten. Letztlich werden die Studenten hier auf ihr abschließendes Staatsexamen vorbereitet. Das praktische Jahr findet nämlich im letzten Jahr des Medizinstudiums statt. Es gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte. Die Studenten müssen je ein sogenanntes Pflichttertial im Fach Chirurgie und Innerer Medizin wählen. Ein weiteres Drittel können sie frei nach ihnen Wünschen bestimmen. So stehen im Klinikum Traunstein beispielsweise die Bereiche Anästhesie, Gynäkologie, Pädiatrie, Neurologie, Orthopädie und Urologie als Wahlfächer zur Verfügung.

Gerade in ländlichen Regionen wie dem Chiemgau und dem Berchtesgadener Land sind junge Ärzte gefragt. Um Jungmediziner frühzeitig zu binden, engagiert sich die Kliniken Südostbayern AG bereits seit vielen Jahren mit seinen akademischen Lehrkrankenhäusern für eine fundierte praktische Ausbildung der Medizinstudenten.

»Lernen, wo andere Urlaub machen«

Im Juni fand an der LMU München eine Informationsmesse für Studierende, die vor dem Praktischen Jahr stehen, statt. Unter dem Motto »Hochleistungsmedizin. Lernen, wo andere Urlaub machen« konnten die Chefärzte des Klinikums Traunstein Studenten für ihr Klinikum interessieren. Dies ist wichtig, weil damit zukünftige Ärzte für unsere Region gewonnen werden. »Viele Studierende, die ihr PJ in Traunstein absolvieren, beginnen nämlich später ihre Facharztweiterbildung am Klinikum Traunstein und den anderen Häusern der Kliniken Südostbayern AG. Viele bleiben dann dauerhaft in unserer Region«, so Dr. Zucker. fb