weather-image
22°

»Geld ist kalt, eiskalt!«

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Trinken, bis der Arzt kommt: Auch das Thema Alkoholexzesse wurde von den Schülern auf der Bühne im Studio des k1 dargestellt. (Foto: Benekam)

Traunreut – Eine fehlerfreie Premierenvorstellung feierte die Schultheatergruppe des Johannes-Heidenhain-Gymnasiums mit ihrem Stück »Grenzenlos« von Brigitte Wilhelmy. Unter der Regie von Katharina Huber begeisterten die jugendlichen Schauspieler die Besucher im voll besetzten Studio des k1 in Traunreut.


Das Stück erzählt eine traurige Geschichte aus dem Leben und Leiden Heranwachsender auf dem oft steinigen Weg ins Erwachsenenleben. Es müssen Liebeskummer, Manipulation, Alkoholexzesse und auch Gruppenzwang bewältigt werden. Bei vielen gibt die Familie in solch einer Situation Trost. Doch genau das fehlt dem Geschwisterpaar Jason und Sydney, überzeugend dargestellt von Jeremy Mason und Nadine Hoffmann.

Anzeige

Das Geschwisterpaar stammt aus gutem Haus, doch die Eltern versuchen, mangelnde Liebe durch materielle Zuwendung auszugleichen. Durch die Karriere der Eltern müssen beide immer wieder die Schule wechseln. In der neuen Klasse trifft Jason nun auf Lara, gefühlvoll gespielt von Anna Schopp, die sich sofort in ihn verliebt. Obwohl sie bereits seit längerem mit Philipp, erfrischend lebendig verkörpert durch Stephan Schneider, liiert ist, kann sie Jasons Charme nicht widerstehen. Aber nicht nur Philipp hat unter der entstehenden Liebesbeziehung zwischen Lara und Jason zu leiden. Jasons Schwester Sydney fühlt sich vom Bruder zurückgesetzt und vernachlässigt und sucht Mittel und Wege das Liebespaar zu trennen, damit sie ihren Bruder wieder ganz für sich hat. Unter anderem lädt sie Jasons Ex-Freundin Amy aus London, temperamentvoll dargestellt von Karolina Borisova, als Überraschungsgast zu einer Kellerparty ein.

Doch Sydneys Versuche scheitern und Jason und Lara sind glücklich, bis jedoch die Nachricht zum nächsten Umzug eintrifft. Jason ist entsetzt und nicht mehr länger bereit sich sein Leben von den Eltern diktieren zu lassen. In großer Verzweiflung riskiert er bei einer halsbrecherischen Balanceaktion auf dem Dach eines Hochhauses sein Leben, wird aber durch Laras Hilfe vor Schlimmerem bewahrt.

Traurig und resigniert schildert er Lara seine ganze Not:« Geld ist kalt, eiskalt«! Angetrunken und hochemotional setzt er sich ans Steuer seines Autos und reißt Lara, der es nicht gelingt ihn vom Fahren abzuhalten, mit in den Tod.

Grenzenlos traurig, erschreckend realistisch und aufrüttelnd ist die Geschichte der Jugendlichen, die an diesem Abend von den Schülern auf die Bühne gebracht wurde. Sehr einfühlsam führte Eva Schmitt als Erzählerin durchs Stück. Das Publikum belohnte die jungen Schauspieler nach der Vorstellung mit lang anhaltendem Applaus. bene