weather-image
25°

Es werden wieder »Holzknechte« in der Region ausgebildet

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Ab dem Ausbildungsjahr 2017 werden auch in Ruhpolding wieder »Holzknechte« ausgebildet.

Ruhpolding – Mehr als zehn Jahre ist es her, dass in unserer Region der letzte Forstwirt ausgebildet wurde. Jetzt steigt der Forstbetrieb Ruhpolding wieder in die Ausbildung junger Forstwirte beziehungsweise »Holzknechte«, wie sie hier noch traditionell genannt werden, ein.


Mehr noch als in anderen Regionen des Bayerischen Gebirgsraums hat der Beruf des Holzknechts im Chiemgau aufgrund der großen zusammenhängenden Staatswaldungen in den Chiemgauer Alpen eine besondere Tradition. Mit der Mechanisierung der Holzernte wurden ähnlich wie in der Landwirtschaft in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich Stellen abgebaut. Nun ist es aber bei den Forstbetrieben der Bayerischen Staatsforsten (BaySF) in südöstlichen Oberbayern höchste Zeit, wieder für eine »Verjüngung« der Holzknechtpartien im Wald zu sorgen.

Anzeige

Ein traditioneller und hochmoderner Beruf

Der neue Vorstandsvorsitzende der BaySF, Martin Neumeyer, gab aus diesem Grund vor kurzem »grünes Licht« für die Wiederaufnahme der Ausbildung von jungen Forstwirten in Ruhpolding. Der Ruhpoldinger Forstbetriebsleiter Paul Höglmüller zeigte sich hocherfreut, »dass die jahrelangen Bemühungen des Forstbetriebs und auch des Vinzenzivereins Ruhpolding, dem Zusammenschluss der Ruhpoldinger Holzknechte, wieder Forstwirte vor Ort ausbilden zu können nun Früchte tragen. So wird der Forstbetrieb Ruhpolding am 1. September 2017 am Standort Laubau wieder die ersten jungen Auszubildenden begrüßen dürfen, die für sich den traditionellen und trotzdem hochmodernen Beruf des 'Holzknechts' gewählt haben.«

Der Forstbetrieb Ruhpolding ist dann einer von 22 Ausbildungsstandorten der BaySF, die im regionalen Verbund für den notwendigen Nachwuchs bei den Forstwirten sorgen werden. Regionaler Verbund heißt, dass in Ruhpolding auch die Ausbildung des künftigen forstlichen Nachwuchses der Forstbetriebe Berchtesgaden und Schliersee stattfinden soll. Ziel ist eine Ausbildung in der Region für die Region.

Aktuell laufen die Vorbereitungen und Planungen für den Umbau eines Gebäudes am Standort Laubau auf Hochtouren, um den neuen Azubis rechtzeitig zum Beginn des Ausbildungsjahrs 2017 eine moderne und praxisgerechte Lehre gewährleisten zu können. Dies ist natürlich speziell vor allem auch für die Forstwirte von Bedeutung, die später hier in der Region im Hochgebirge eingesetzt werden sollen. Die anstrengende und unter Umständen auch nicht ganz ungefährliche Waldarbeit im steilen Gelände erfordert neben entsprechend guter körperlicher Konstitution natürlich auch das richtig »Knowhow« rund um Sicherheit und aktuelle Technik.

Die Bayerischen Staatsforsten und der Forstbetrieb Ruhpolding sehen sich laut Paul Höglmüller »damit auf einem ausgezeichneten Weg, für junge Leute aus der Region auch in der Zukunft ein guter und attraktiver Arbeitgeber zu sein«. Für ihn sind »die eigenen Forstwirte« auch weiterhin ein wichtiger Bestand zur Sicherung der nachhaltigen und vorbildlichen Bewirtschaftung der bayerischen Staatswälder.

Interessenten sollten vorher ein Praktikum machen

»Wir sind jetzt natürlich auf der Suche nach geeigneten Interessenten, die ab dem nächsten Jahr bei uns am Forstbetrieb die dreijährige Ausbildung anpacken wollen«, so Bernhard Kurz, Leiter der Servicestelle am Forstbetrieb, zuständig vor Ort für die derzeit noch mehr als 40 Forstwirte und dann auch die zukünftigen Azubis. »Wer sich bei uns bewerben möchte, sollte am besten vorher schon mal zumindest ein Schnupper-Praktikum bei einer Waldarbeiter-Partie an einem Forstbetrieb absolviert haben. Hier bekommt dann jeder schon mal einen guten Einblick, ob das wirklich der richtige Weg für ihn ist.«

Bei einem persönlichen Bewerbungsgespräch machen sich die Ausbildungsverantwortlichen dann auch noch mal ein genaueres Bild von den potenziellen Kandidaten.« Interessenten – auch für ein entsprechendes Praktikum – können sich am Forstbetrieb Ruhpolding, Telefon 08663/8887-0, informieren. Bewerbungen für das Ausbildungsjahr 2017 müssen bis spätestens 15. Januar am Forstbetrieb Ruhpolding eingereicht werden. fb