weather-image
22°

Ein weißes Ballkleid aus Papier

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Julia Wagner (von links), Sophia Simon, Theodora Vasakou und Helena Wurm entwarfen und erstellten dieses Ballkleid aus Papier. (Foto: Mix)

Traunreut. Eines der P-Seminare am Traunreuter Johannes-Heidenhain-Gymnasium befasste sich in den vergangenen Monaten mit der »Faszination Papier«. Mit Unterstützung des externen Partners, der Firma Hamburger-Rieger in Trostberg, gestalteten die 14 Seminaristen vielerlei Dinge, die normalerweise nicht aus Papier hergestellt werden.


Bei der Präsentation ihres P-Seminars gaben die Schüler der 12. Klasse zunächst einen Überblick darüber, wie Papier überhaupt entsteht, wie es veredelt wird, welche Verwendungszwecke es gibt und wie es recycelt und später wieder verwertet werden kann. »Es gibt sehr viele Dinge, von denen man gar nicht weiß, dass sie aus Papier sind«, betonte Alexander Wilsch, der die Präsentation gekonnt moderierte.

Anzeige

Bei einer Besichtigung in der Trostberger Firma konnten die Seminarteilnehmer selber sehen, wie die Produktionsvorgänge ablaufen, durften Papier von Hand schöpfen und im Labor Versuche durchführen.

Nach einigen Wochen der theoretischen Vorbereitungen und nachdem viele Informationen über Papier gesammelt waren, ging es an die praktische Arbeit. Die Schüler wollten etwas aus Papier herstellen, das nicht alltäglich ist, und entschieden sich unter anderem für den Bau einer Bühne. Zunächst am kleinen Modell und später in Originalgröße bauten sie einzelne Teile für ein Podest, die in Zelltechnik mit Papierrollen im Innern zur Stabilisierung hergestellt wurden.

Auf dieser Papier-Bühne fand im Gymnasium die Präsentation statt und sie trug die 14 Seminaristen ohne Probleme. Eine Gruppe des Seminars hatte sich zur Aufgabe gemacht, einen Stuhl zu entwickeln, der aus dünnem Karton besteht und eine Lehne hat in der gleichen Technik, wie die Bühnenbauer sie verwendeten.

Vier junge Frauen aus der Gruppe entschieden sich für die Herstellung eines Ballkleides. Angeregt wurden sie dabei vom Papier-Kleid, das jüngst Susanne Hausschmid anlässlich des Jubiläums von Hamburger-Rieger entworfen hat (wir berichteten).

Die Robe des P-Seminars besteht aus ganz normalem, haushaltsüblichem Papier. Der Rock wurde mit Bahnen aus Papiertischdecken gestaltet, das Oberteil mit Dreiecken aus denselben Tischdecken.

Der Gürtel des Kleides besteht aus Rosen aus Papierhandtüchern, wie sie in jeder Toilette des Gymnasiums zu finden sind. mix