weather-image
25°

Ein seltener Blick hinter die Biathlon-Kulissen

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Auf Bundestrainer Uwe Müßiggang trafen in Ruhpolding die Reit im Winkler Sonja Plangger (von links), Jessica Schmaus, Laura Höger, Maxi Stöhr, Sandra Schuster und Leonhard Hanrieder.

Ruhpolding – Zu den Aufgaben der BRK-Bereitschaft Reit im Winkl gehört Anfang Januar stets die Mithilfe beim Biathlonweltcup in Ruhpolding. Mit bis zu sechs Sanitätern täglich gehören sie hier zu den numerisch stärksten Gruppen aus dem gesamten Landkreis. So gewinnen die BRK-Mitglieder auch immer einen Überblick darüber, was hinter den Kulissen alles erforderlich und vorgeschrieben ist, damit ein solches Spektakel überhaupt durchgeführt werden kann.


In diese geschützten Areale vordringen darf den Sicherheitsbestimmungen aber nur, wer über 18 Jahre alt ist. Schade eigentlich, dachte sich der Reit im Winkler Bereitschaftsleiter Stefan Falkner, wäre ein solcher Besuch doch gerade für Kinder und Jugendliche besonders interessant.

Anzeige

Stefan Falkner verhandelte daher mit den Organisatoren aus, dass die »Rettungsmäuse« – so heißt der BRK-Nachwuchs im Bergort – im Rahmen des Trainings die eigentlich gesperrten Areale besuchen dürfen, also Trainingsgelände und Wachsräume, den Sanitäts-Container und die einzelnen Erste-Hilfe-Stationen an der Strecke, den Start- und Zielbereich und die Schießanlage. Während des Besuchs nahm sich auch der Bundestrainer der Damen-Nationalmannschaft, Uwe Müßiggang, kurz Zeit für die »Rettungsmäuse«. Mit einem Funktraining ging der spannende Ausflug nach zwei Stunden zu Ende. ost