weather-image
18°

Die Mundwerk-Crew surft auf der Erfolgswelle

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zwei Videos veröffentlichte die Mundwerk-Crew 2014. Die Videospiele der 80er und den dazugehörigen Style haben Tobias »Touze« Klauser (vorne von links), Sebastian »Sebaino« Riepp, Thomas Straub, Michael Stettmeier (hinten von links), Fabian Jungreithmayr, Manuele Oswald »DaMop« Petrich, Christian Schnitter und Gerhard Vorauer in ihrem Video zur Single »Connected« aufgegriffen.

Traunstein – Mit einem Konzert in der Heimat will die Mundwerk-Crew ihr erfolgreiches Jahr 2014 feiern – das Beste in der bisherigen Bandgeschichte. Im Traunsteiner Club Metropolitain treten die Chiemgauer am 25. Dezember, Ersten Weihnachtsfeiertag, ab 21 Uhr auf. Es ist das Ende einer mehrmonatigen Clubtour mit dem neuen Album »#logoamstart« durch den deutschsprachigen Raum.


Dabei hat 2014 bereits super begonnen, mit der Mundart-Hymne »Weiss-Blauer«, die zusammen mit Stefan Dettl aufgenommen wurde, und dem dazugehörigen Video, das mittlerweile über 100 000 Klicks auf Youtube eingefahren hat. Im April kam die Veröffentlichung des neuen Albums und im Sommer ging es dann bereits auf große Festivaltour. »Highlight war natürlich der Auftritt am Chiemsee Summer vor 4000 Leuten«, findet Sebaino alias Sebastian Riepp.

Anzeige

Zum Verschnaufen und Akkus-Aufladen kam die achtköpfige Hip-Hop-Band danach nur kurz. Es stand bereits die große Clubtour im Herbst an. Und dort zeigte sich dann, dass viele Fans das neue Album bereits kannten und so einige Texte mitsingen konnten. »Das macht dann natürlich noch mehr Spaß«, freut sich Touze alias Tobias Klauser.

Auch wenn die Stimmen mittlerweile sehr angeschlagen sind, freuen sich die Band-Mitglieder auf das Heimspiel am Ersten Weihnachtsfeiertag. »Dann können wir gemeinsam mit unseren Traunsteiner Freunden feiern.« Und danach heißt es erst einmal ausspannen und erholen. Erst im Februar machen sich die acht Chiemgauer auf zur nächsten Clubtour. »Da werden wir dann auch gleich neue Songs mit dazu nehmen«, erklärt Sebaino. Und Touze ergänzt: »Wir wollen nächstes Jahr auf jeden Fall so viel spielen wie möglich.«

Die Hip-Hopper aus Traunstein und Umgebung surfen derzeit auf der Erfolgswelle. Mittlerweile können sechs der Mitglieder von der Musik leben und müssen nicht gleichzeitig noch einen anderen Job annehmen, um ihr Geld zu verdienen. Trotzdem denken sie weiterhin an ihre Fans und so bieten etwa Trompeter Thomas Straub und Bassist Michael Stettmeier weiterhin modernen Instrumentalunterricht an. Wer sich dafür interessiert, kann sich über das Kontaktformular auf der Homepage der Band melden. Andrea Poschinger