weather-image
25°

CHG-Schüler bei »Jugend forscht« erfolgreich

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Thomas Sedlmeyr wurde im Bereich »Mathe« Zweiter.
Bildtext einblenden
Lucas Wolfgruber (links) und Louis Wolf sicherten sich mit ihrer Arbeit über Solarballone den ersten Platz im Bereich »Physik«.
Bildtext einblenden
Florian Scherl (links) und Christian Lechner belegten mit ihrer Arbeit über Ökostrom den dritten Platz im Bereich »Technik«.

Traunstein – Einen ersten Platz im Bereich Physik sicherten sich zwei junge Forscher des Traunsteiner Chiemgau-Gymnasiums (CHG) beim Regionalwettbewerb »Jugend forscht«, der heuer erstmals an der Hochschule Rosenheim stattfand.


Das CHG war mit sieben Projekten aus einem breiten Spektrum sehr gut vertreten und ebenso erfolgreich in den verschiedenen Fachgebieten. Die Fahrkarte zum Landeswettbewerb bei BMW in Dingolfing lösten mit ihrem Sieg Louis Wolf und Lucas Wolfgruber (beide 6. Klasse). Sie untersuchten die Eignung verschiedener Folien für den Bau von Solarballonen. Diese funktionieren im Prinzip wie ein Heißluftballon, allerdings wird zum Erwärmen der Luft im Inneren des Ballons kein Brenner eingesetzt, sondern die natürliche Sonnenstrahlung genutzt. Die Jury war von der Idee, der fachlichen Umsetzung sowie von der durchdachten Präsentation begeistert und belohnte die beiden Jungforscher mit dem ersten Preis im Fachgebiet Physik.

Anzeige

Eine App zur Kurvendiskussion wünscht sich so mancher Schüler. Thomas Sedlmeyr aus der 10. Jahrgangsstufe programmierte eine derartige Anwendung, welche nun beispielsweise zur Hausaufgabenkontrolle vorab oder im Unterricht eingesetzt werden könnte. Die Jury zeigte sich von der Erstellung der Programmoberfläche sowie der mathematischen beziehungsweise numerischen Herangehensweise beeindruckt und zeichnete den Nachwuchsprogrammierer mit einem hervorragenden zweiten Platz im Fachbereich Mathematik/Informatik aus.

Das sehr gute Abschneiden des Chiemgau-Gymnasiums rundeten schließlich noch Florian Scherl und Christian Lechner (beide 7. Klasse) ab. Sie bauten und untersuchten verschiedene Modelle zur Erzeugung von Ökostrom. Die ideenreiche Umsetzung und schöne Darstellung brachte ihnen den dritten Platz im Fachgebiet Technik ein.

Alle teilnehmenden Schüler sowie auch Projektbetreuer Michael Götzinger waren sich einig, dass es zwei sehr schöne und interessante Wettbewerbstage waren, an denen trotz intensiver Präsentationen auch der Spaß nicht zu kurz kam. fb