weather-image
21°

»bunt statt blau«

0.0
0.0

Traunstein – Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto startet die DAK-Gesundheit ihre Kampagne »bunt statt blau« 2016 zur Alkoholprävention im Landkreis Traunstein. Im siebten Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken. Hintergrund: 2014 kamen bundesweit rund 23 000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Obwohl die Zahl der Betroffenen insgesamt erneut leicht zurückging, fordern Experten weitere Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.


»Junge Künstler gegen das Rauschtrinken«

Anzeige

Beim »Komasaufen« gab es 2014 im Landkreis Traunstein mit 61 Betroffenen einen Rückgang um 3,2 Prozent. »Es landen immer noch zu viele Kinder und Jugendliche betrunken in einer Klinik«, sagt Michael Schneider von der DAK-Gesundheit. »Eine Antwort auf diese Entwicklung ist, Schüler früh und offen über Alkoholmissbrauch aufzuklären. Bei ‘bunt statt blau´ werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken, was diese Präventionskampagne so besonders macht.«

Seit 2010 haben bundesweit mehr als 72 500 junge Künstler bunte Plakate gegen das Rauschtrinken gemalt, darunter auch viele Schüler aus dem Landkreis Traunstein. »Wir müssen Jugendliche weiter sensibilisieren und über die Gefahren eines riskanten Alkoholkonsums aufklären. Das gelingt mit dem Wettbewerb sehr gut«, erklärt Michael Schneider. »Mit ihren bunten Plakaten bekennen junge Künstler Farbe. So kommen Schüler und Lehrer bei dem schwierigen Thema Alkoholmissbrauch neu ins Gespräch.«

Schüler können Making-of-Video einreichen

»In diesem Jahr wollen wir noch mehr über die Bilder unserer Teilnehmer erfahren«, beschreibt Michael Schneider die neue Idee, ein Making-of-Video zum Bild zu drehen. Was ist die Idee hinter dem Bild? Wie ist die Idee entstanden? Wurde in der Schule oder mit Freunden das Thema Komasaufen diskutiert oder dieses sogar im Unterricht behandelt? Das fertige Video von maximal drei Minuten kann direkt bei YouTube hochgeladen werden.

Nach dem Einsendeschluss am 31. März werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt dann eine Bundesjury den Bundesgewinner. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zum Making-of Video gibt es unter www.dak.de/buntstattblau im Internet. fb