weather-image
21°

Alles rund um Wäscheklammern, Porzellan und Kleidung

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Schülerarbeiten an der Wäscheleine und Skulpturen von Carsten Lewerentz können Besucher in zwei Räumen des Staatlichen Landschulheims Marquartstein derzeit besichtigen. (Foto: Giesen)

Marquartstein – In zwei Räumen des Staatlichen Landschulheims Marquartstein gibt es derzeit eine Ausstellung unter dem Titel »Hausfrauenkunst« zu bewundern. Schüler, die im Fach Kunst die schriftliche Abiturprüfung ablegen und daher auch zwei Wochenstunden Kunst mehr haben, zeigen ausgewählte grafische Arbeiten aus dem Kunstunterricht und dem Seminar »Kulturmanagement« bei Kunsterzieher Karl-Heinz Hauser.


Die einfallsreichen und technisch erstaunlich guten Arbeiten befassen sich unter anderem mit den Themen »Wäscheklammern« und deren Funktion, aber auch »Stillleben mit Porzellan« und »Wäsche an der Leine«. So sind zum Beispiel eine Reihe detailgenauer Zeichnungen von Unterwäsche entstanden, von der man glaubt, sie anziehen zu können.

Anzeige

Auch die Wiedergabe Geschirr, das heißt einzelne Teile davon, führt bei diesen »Hausfrauenthemen« zu frappierend interessanten Arbeiten. Reizvoll ist die Ausstellung im Kulturraum neben dem Lehrerzimmer auch deshalb, weil viele der Zeichnungen mit Wäscheklammern an Wäscheleinen quer durch den Raum aufgehängt sind.

Ergänzt wird die Präsentation durch einige Arbeiten des Bildhauers Carsten Lewerentz aus Staudach-Egerndach, der sich bei vielen seiner Holz- oder auch Bronzeskulpturen vielfach auf die äußere Hülle des Menschen oder Kleidungsstücke spezialisiert hat. Eine zusammengefaltete Hose, Socken, ein BH aus Metall …

Bei der Vernissage im Alten Schloss des Staatlichen Landschulheims freute sich Schulleiter Gerhard Pschorn über die gelungene Ausstellung. Leicht sinkende Schülerzahlen hätten auch etwas Gutes, weil deshalb im Landschulheim zwei Räume als Kultur- und Veranstaltungsräume benützt werden können. Elisabeth Weiß und Markus Klamer aus der 11. Jahrgangsstufe erläuterten das Konzept der Ausstellung.

Im »Schau- und Veranstaltungsraum« werden verschiedenen Arbeiten zum von der Schule ausgeschriebenen Wettbewerb »Hausfrauenkunst« gezeigt. Alle Schüler konnten sich beteiligen. Auch hier gibt es sehr einfallsreiche Arbeiten, wie kleine Installationen mit Wäscheklammern oder ein kleiner gedeckter Tisch, der eine ganz unerwartete Klanginstallation beinhaltet.

Geöffnet sind beide Räume für Besucher bis zum 13. März während der Öffnungszeiten der Schule montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. gi