weather-image
15°

450 Jugendrotkreuzler gaben ihr Bestes

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Maßnahmen der Ersten Hilfe sowie der Wiederbelebung waren wesentlicher Faktoren des Bezirkswettbewerbs am Chieminger Seeufer. (Foto: Humm)

Chieming. Es wurden Verletzungen versorgt, Sandsäcke gefüllt und Fragebögen ausgefüllt: Viel los war beim Bezirkswettbewerb des Jugendrotkreuz am Chieminger Seeufer. Drei Tage lang stellten sich die 450 Teilnehmer den Herausforderungen an mehreren Stationen. Sowohl Geschick, als auch körperliche Fitness und sehr gutes Allgemeinwissen waren gefragt, denn nur die Besten jeder Altersgruppe konnten sich für den Landeswettbewerb qualifizieren.


Ausrichter des Bezirkswettbewerbs in Chieming war der Traunsteiner BRK-Kreisverband. Die 450 Teilnehmer aus 48 Gruppen kamen aus ganz Oberbayern und waren zwischen sechs und 27 Jahre alt. Sie hatten sich als Sieger auf Kreisebene für den Bezirkswettbewerb qualifiziert.

Anzeige

Teilnehmer in vier Altersgruppen aufgeteilt

Aufgeteilt waren sie in vier Altersgruppen: Die Jüngsten waren die Bambinis im Alter von 6 bis 9 Jahren, danach folgte die Stufe Eins für 10- bis 14-Jährige. Der Stufe Zwei gehörten die 14- bis 17-Jährigen an und der Stufe Drei die 17- bis 27-Jährigen. Die zwei besten Kreisverbände jeder Stufe qualifizierten sich für den Landeswettbewerb, der vom 18. bis 20. Juli in Schweinfurt stattfindet.

Bei den Bambinis haben sich die Kreisverbände Freising und Bad Tölz/Wolfratshausen, bei der Stufe Eins Dachau und Freising, in der Stufe Zwei Dachau und Fürstenfeldbruck und in der Stufe Drei Fürstenfeldbruck und Altötting qualifiziert. Zudem stellte der Kreisverband Dachau mit dem besten Punkteergebnis den Gesamtsieger und bekam den Wanderpokal überreicht. In Dachau wird dann auch der Bezirkswettbewerb 2015 ausgerichtet. Für die drei erstplatzierten Gruppen in jeder Altersgruppe gab es zudem einen Pokal. Die weiteren Platzierten erhielten Sachpreise und Urkunden überreicht.

Die Siegerehrung nahmen Petra Hoffmann, Leiterin des BRK-Arbeitskreises »Wettbewerb und Aktion« aus Ingolstadt, Steffi Wirth, Vorsitzende des BRK-Bezirksausschusses Jugend aus Freising und ihr Stellvertreter Paul Polyfka vom Kreisverband München vor. Eine besondere Auszeichnung im Rahmen der Siegerehrung gab es für die Chieminger Ausrichter Monika Frank, Andreas und Lena Hunglinger für die gute Organisation. Dankesworte wurden auch an das Küchenteam des Kreisverbands Altötting gerichtet, das für die dreitägige Verpflegung aller Teilnehmer zuständig war.

Traunsteiner siegten bei Rahmenprogramm

Neben dem Wettbewerb gab es noch ein Rahmenprogramm, das Andreas Hunglinger erstellt hatte. So konnten die Teilnehmer basteln, spielen und sporteln. Die besten Leistungen wurden dabei auch zusammengezählt und am Ende belohnt. Dabei konnten sich neben den Teilnehmern aus Freising und Bad Tölz auch die Traunsteiner auf dem Treppchen platzieren.

Bei der Veranstaltung mit dabei waren auch Chiemings 2. Bürgermeister Georg Hunglinger und BRK-Kreisgeschäftsführer Kurt Stemmer. Beide würdigten die ehrenamtlichen Leistungen und lobten den Traunsteiner Kreisverband als idealen Gastgeber und den Chieminger Sportplatz sowie das Chiemseeufer als optimalen Veranstaltungsort. OH