weather-image
18°

Unterstützung für Familien und Senioren leisten

Traunreut. Die rumänisch-orthodoxe Kirchengemeinde Traunreut traf sich zu ihrem Herbstfest, einer Art Erntedankfest. Nach dem Gottesdienst in der evangelischen Pauluskirche wurde im katholischen Pfarrsaal gemeinsam gegessen, gefeiert und getanzt.

Beim Herbstfest der rumänisch-orthodoxen Kirchengemeinde Traunreut wurde nach dem Gottesdienst auf dem Platz vor der Kirche spontan getanzt. (Foto: Mix)

Die rumänisch-orthodoxe Gemeinde in Traunreut wächst beständig und hat vor allem viele Familien in ihren Reihen. Schon beim Gottesdienst waren viele Kinder dabei und später beim Fest hatten sie wie auch die Erwachsenen ihren Spaß. Nach altem Brauch gab es am Ausgang der Kirche für jeden Gottesdienstbesucher einen Schnaps und einen Hefezopf. Spontan fingen einige Kirchgänger auf dem Platz vor der Kirche an zu tanzen.

Anzeige

Im Pfarrsaal gab es dann rumänische Speisen und es wurden traditionelle Volkstänze getanzt. Frauen und auch einige Kinder trugen teils aufwendig bestickte Trachten, die je nach Herkunftsregion geschmückt sind. Mit der Traunreuter Gemeinde feierten auch Mitglieder aus Waldkraiburg mit ihrem Pfarrer Marius Turcu mit. Das Herbstfest soll nach Angaben von Pfarrer Bartok künftig zur festen Einrichtung werden.

Im Rahmen des Festes wurde die Gründung eines neuen Vereins bekannt gegeben. Mitglieder der Kirchengemeinde gründeten den »St. Macrina Unterstützungsverein«. Ziel ist die Förderung der rumänisch-orthodoxen Gemeinde in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land und die umfassende Unterstützung der dazugehörigen Familien. Dazu gehört beispielsweise im Bedarfsfall die Begleitung zu medizinischen Untersuchungen, zur Kirche oder zu Behörden.

Besonders wichtig ist dem Vorsitzenden Pfarrer Reinhold Bartok auch die Begleitung von Familien in Form von Haushaltshilfe und Kinderbetreuung. Angedacht sind außerdem die Betreuung älterer oder kranker Mitmenschen, der Austausch von Hilfen wie beispielsweise Haushaltshilfe gegen Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache und anderes.

»Wir fangen an mit kleinen und bestimmten Schritten. Wir werden wachsen mit der Bereitschaft und dem Einsatz unserer Mitglieder, die von der Liebe, die Gott in alle Menschen gepflanzt hat, etwas weitergeben an ihre Mitmenschen.« Der Erlös aus dem Herbstfest fließt als finanzieller Grundstock in die Kasse des neuen Vereins. Im Vorstand sind Pfarrer Reinhold Bartok als Vorsitzender, Adina Lurtz als zweite Vorsitzende und Kassenwartin sowie Maria Ionita als Schriftführerin. Weiter gehören dem Vorstand an: Maria Rigo, Friedrich Wibbeling, Georg Ionita, Theo Ghita und Anisoara Busuide. mix