weather-image

Tourismus ankurbeln

Schleching. Bürgermeister aus den neun Mitgliedsgemeinden des Ökomodells Achental trafen sich in Schleching, um über aktuelle touristische Themen zu beraten. Mit von der Partie waren auch die Leiter der Tourist-Informationen und die Beisitzer des Ökomodell-Vorstandes. Zusammen mit Vertretern der Firma Regionalverkehr Oberbayern (RVO) wurde eine mögliche Ausweitung der kostenlosen Achental-Buslinie erörtert.

Stephanie Weyerer wurde als für den Tourismus Zuständige im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) im Achental vorgestellt.

Anzeige

Andrea Kaltenmarkner und Michael Schmidt von der RVO stellten drei Alternativen zur Ausweitung der Achentallinie vor. Die Ausweitung der Buslinie auf weitere Orte wie Reit im Winkl oder Traunstein soll den Nahverkehr stärken und die Möglichkeit eines autofreien Urlaubs ermöglichen. Konkrete Ergebnisse gab es keine. Geschäftsführer Wolfgang Wimmer wurde beauftragt, die Verhandlungen fortzusetzen.

Geschäftsführer Franz von la Hausse präsentierte das neue Gästekartensystem Vianova, ein mögliches neues Online- Gästekartensystem für das Achental. Das Vianova Wert-Card-System bietet Kombinationsmöglichkeiten von Gästemeldung und All-Inclusive-Card und soll den Touristen im Achental in Zukunft die kostenlose Nutzung von kommunalen Einrichtungen ermöglichen. Die Verrechnung könnte intern über die Gastgeber durch ein Umlageverfahren oder über den Kurbeitrag erfolgen. Ob die Mitgliedsgemeinden das neue System einführen, wollen sie nach genauer Prüfung in einer der nächsten Sitzungen entscheiden.

Für Anfang nächsten Jahres ist das nächste Treffen zur Tourismuswerkstatt Achental geplant, das dann unter dem Motto »Leitbildentwicklung« stehen wird.