weather-image
12°

Stadtschlüssel und Stadtsäckel weg: Die Narren regieren

Traunstein. Mit einem furiosen Auftakt, bei der Garden mit glänzenden und teilweise fast schon akrobatischen Vorführungen auftraten, startete die Veitsgroma Zunft in die Faschingssaison. Bei der Veranstaltung in der gut besuchten Franz-Eyrich-Halle erlag Oberbürgermeister Manfred Kösterke dem geballten Charme der Vorsitzenden Sonja Preisach und ihrer Stellvertreterin Marietta Lapper dermaßen, dass er ihnen ohne den geringsten Widerstand den Stadtschlüssel samt Stadtsäckel übergab. Man darf gespannt sein, in welchem Zustand er die Große Kreisstadt nach dem »Weiberregiment« am Aschermittwoch wieder zurückbekommt.

Auf Rock'n'Roll setzte die Erwachsenengarde der Veitsgroma Zunft – und überzeugte auf der ganzen Linie.

Er bat die Veitsgroma lediglich, es mit dem Feiern nicht zu übertreiben, damit beispielsweise die Aufräumarbeiten nach dem »Veits Dance« am Faschingssamstag nicht zu viel kosten. Damit sie beim Faschingszug auch fesch aussehen, überreichte die Vorsitzende dem Oberbürgermeister und der Dritten Bürgermeisterin Traudl Wiesholer-Niederlöhner neben dem obligatorischen Faschingsorden auch eine Narrenkappe. Bleibt nur zu hoffen, dass die Zwei nicht vergessen, die Kopfbedeckung abzunehmen, wenn es am Aschermittwoch mit dem Regieren in der Stadt wieder ernst wird. Zumal Kösterke zu dieser Schenkung bemerkte: »Mit einer Narrenkappe ist man immer gut gekleidet.« Mit Orden wurden ebenfalls der Veitsgroma Ehrenpräsident Hermann Eder und einige verdiente Mitglieder behängt.

Anzeige

Ein Faschingsprinzenpaar haben die Veitsgroma leider nicht gefunden, was bei der kurzen, aber heftigen Faschingssaison wohl auch nicht unbedingt erforderlich ist. Dafür verabschiedete sich die bis dato amtierende Prinzessin Corina I. auch im Namen von Prinz Christian II., der beruflich verhindert war. Sie sprach von einer interessanten Erfahrung. »Wir haben die Auftritte in schöner Runde genossen«, betonte sie. Der Abschied falle ihr sehr schwer, aber jetzt beginne ja eine neue närrische Zeit.

Und die läuteten die Veitsgroma mit der gesamten Wucht ihrer Formationen ein: Der Fanfarenzug spielte schneidig auf, die Kindergarde tanzte zum Lied von Peter Alexander über die süßesten Früchte, die nur die großen Tiere fressen und die Jugendgarde legte einen rasanten Showtanz aufs Parkett. Rock'n'Roll kommt bei den Leuten immer wieder gut an. Daran hielten sich sowohl die Erwachsenengarde der Veitsgroma mit ihrer Rock'n'Roll-Tanzparty als auch die »Power-Frauen« mit einer Mischung aus Charleston, Rock'n'Roll und sonstigen Ohrwürmern. Die Veitsgroma zeigten sich für die Aufführungen während der Faschingssaison sehr gut gerüstet.

Aber auch die anderen Faschingsvereine und Faschingsgesellschaften, die in die Franz-Eyrich-Halle gekommen waren, zogen alle Register ihres Könnens wie die »Tollemogei« Geisenhausen (»Kaiserzeit«), die Trostberger Elfer (»1001 Nacht«), die Faschingsfreunde Chieming (»USA«), der TSV Grabenstätt (»Großbritannien«) und die Faschingsfreunde Blau-Weiß Kammer (»Ein Münchner im Himmel«). Flotte Showtänze oder traditionelle Gardemärsche boten die Tanzgruppe Heiligkreuz, der Faschingsclub Tittmoning und Sing-Sang Teisendorf. Zwischen den Darbietungen legte DJ Freddy Tanzmusik auf und lockte das tanzfreudige Publikum auf die Tanzfläche. Bjr