weather-image
Gemeinderat in Reit im Winkl befasste sich mit dem Bebauungsplan

Neuer Wohnraum wird geschaffen

Reit im Winkl – Um vor dem Hallenbad eine weitere Wohnbebauung zu ermöglichen, ist die Änderung des Bebauungsplans »Ortskern – östlicher Teil« notwendig. Der Gemeinderat befasste sich in jüngster Sitzung mit Einwendungen dagegen.

Foto: Symbolbild, pixabay

Aufgrund verschiedener lärmrelevanter Nutzungen in der Umgebung sei es nicht wahrscheinlich, dass hier ein nachbarverträgliches Nebeneinander möglich ist, hatte die Untere Immissionsschutzbehörde des Landratsamts bemerkt. Den Unterlagen sei nicht zu entnehmen, welche Nutzungen es gibt und wie Beeinträchtigungen vermieden werden können. Wegen des Konfliktpotenzials sei die Planung grundsätzlich abzulehnen. Abhilfe könne aber eine konkrete Darstellung der verschiedenen Nutzungen sowie Bewertung der Nachbarverträglichkeit schaffen.

Anzeige

Der Gemeinderat beschloss, einen Hinweis in den Bebauungsplan aufzunehmen, dass alle Schlafräume, die an der Südfassade belüftet werden müssen, mit schallgedämmten automatischen Belüftungssystemen gestaltet werden müssen. Alternativ können auch andere bauliche Lärmschutzmaßnahmen ergriffen werden, wenn sie schallschutztechnisch gleichwertig sind.

Die Abteilung Wasserrecht/Bodenschutz im Landratsamt hatte darauf hingewiesen, dass der westliche Teil des Änderungsbereichs im Überschwemmungsgebiet des Dosbachs liegt, in das die Baugrenzen des geplanten Nebengebäudes reichen. Bei dessen Bau sei auf eine hochwasserangepasste Einrichtung zu achten. Der Hinweis wurde in den Bebauungsplan aufgenommen.

Ebenso wurden Hinweise aufgrund einer Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamts hinzugefügt. Sie betreffen ebenfalls den Hochwasserschutz, das Treffen von Vorkehrungen zur Schadensreduzierung bei Starkniederschlägen sowie die Ableitung des Niederschlagswassers.

Abschließend billigte der Gemeinderat einstimmig den in dieser Sitzung nochmals überarbeiteten Entwurf der sechsten Änderung des Bebauungsplans »Ortskern – östlicher Teil« sowie die Begründung. Gleichzeitig beschloss er die erneute öffentliche Auslegung und die erneute Behördenbeteiligung gemäß den Bestimmungen des Baugesetzbuchs. sh