weather-image
Mit 107 Einsätzen war die Musikkapelle Teisendorf besonders gefordert – Bläserklasse kommt gut an

Musikanten blickten auf erfolgreiches Jahr zurück

Teisendorf – Es ist immer ein Genuss, wenn die Musikkapelle Teisendorf aufspielt, sei es bei einem Konzert, bei einem Gottesdienst oder einer Veranstaltung. Dass hinter dem Erfolg aber auch viel Arbeit und Probenfleiß steckt, ist bei der Generalversammlung deutlich geworden.

Seit 50 Jahren ist Hermann Lahner (Mitte) schon Mitglied beim Musikverein. Dafür wurde er von Vorsitzenden Andreas Huber (rechts) und dessen Stellvertreter Franz Dumberger geehrt. (Foto: W. Huber)

Zuvor war in der Teisendorfer Pfarrkirche ein Jahramt für alle lebenden und verstorbenen Mitglieder des Vereins gefeiert worden. Pfarrer Martin Klein zelebrierte die Messe, die musikalisch von der Musikkapelle Teisendorf gestaltet wurde. Danach ging es mit klingendem Spiel durch den Markt zur Versammlung ins Gasthaus Alte Post.

Anzeige

Nach einigen flotten Stücken beteten die Mitglieder nach gutem alten Brauch beim Zwölfuhrleuten den Engel des Herrn und gedachten dabei besonders der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder.

Zahlreiche Einsätze an Festtagen

Schriftführerin Stefanie Wimmer trug den Jahresbericht vor. Sie erinnerte unter anderem an die beiden großen Konzerte im Advent und an Ostern, außerdem spielte die Musikkapelle zum Volkstrauertag, an Allerheiligen, beim Familiengottesdienst, beim Gemeindepreisschnalzen, beim Faschingszug und beim Starkbierfest, um nur einige Einsätze zu nennen. Beim Pfingstfest in Holzhausen waren die Teisendorfer Musikanten bei mehreren Veranstaltungen dabei und begleitete die Trachtler bei verschiedenen Festen. Auch auf der Stoißer Alm spielten sie mehrmals sowie bei vier Hochzeiten, davon zwei Musikantenhochzeiten. Sehr eindrucksvoll war das Bezirksmusikfest in Grabenstätt.

Ein besonderer Tag ist jedes Mal das Sommerfest der Musikkapelle in Moosen im August, das seit einigen Jahren mit einem Feldgottesdienst beginnt, den diesmal Pfarrer Martin Klein zelebrierte. Er mischte sich anschließend unter die Musikanten und spielte mit seiner Klarinette fleißig mit.

Damit bei so vielen Auftritten die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, fanden eine Weihnachtsfeier, ein Skitag und ein Musikantenausflug statt. Die Musikkapelle beteiligte sich auch am Teisendorfer Dorfschießen.

Voll Freude berichtete Vorsitzender Andreas Huber, dass ein neuer Bass und endlich auch eine eigene Pauke gekauft wurden. Hier galt sein Dank allen, die diese Anschaffungen durch Spenden und Zuschüsse ermöglicht haben. Huber freute sich auch darüber, dass so viele junge Musikanten zur Musikkapelle gefunden haben. Dies sei zum einen ein Verdienst von Helmut Nitzinger, der sich um die Jugendmusikkapelle kümmere. Zum anderen gibt es seit vergangenen Herbst auch eine Bläserklasse. Die Kinder lernen auf einem von der Musikschule zur Verfügung gestellten Instrument im Einzelunterricht an der Musikschule und treffen sich zusammen einmal wöchentlich mit Katja Unterreiner oder Elfriede Mayer von der Musikkapelle zum gemeinsamen Spiel.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

Für 25-jährige Mitgliedschaft im Musikverein wurden ausgezeichnet: Konrad Aicher, Simon Fiederer, Therese Helminger, Hilde Huber, Hermann Hogger, Rudi Prantler, Hermann Seeböck, Stefan Koch, Christian Willberger. Hermann Lahner ist bereits seit 50 Jahren Mitglied des Musikvereins; er war eigens aus München zu der Versammlung gekommen.

Nach einem Jahr aktivem Mitspielen in der Musikkapelle wurde Moritz Langwieder als Tambour nun offiziell in die Musikkapelle aufgenommen. Manuela Storhas begleitete die Musikkapelle schon einige Male als Marketenderin und wurde nun auch offiziell in diesem Amt bestätigt.

Derzeit spielen 60 Aktive, 37 Burschen und 23 Dirndln, in der Musikkapelle. Sie sind zwischen 15 und 59 Jahre alt. Mit einem Altersschnitt von 28 Jahren ist die Kapelle recht jung. Insgesamt absolvierten die Musikanten 35 Auftritte, dazu spielten sie 16 Geburtstagsständchen und auf drei Beerdigungen. Rechnet man noch die Proben dazu, dann kamen sie auf 107 Einsätze.

14 Kinder gehören der Bläserklasse an

Dann ging Mayer noch auf die Bläserklasse ein, der derzeit 14 Kinder angehören: Fünf spielen Querflöte, drei Trompete und zwei Tenorhorn, dazu gibt es noch eine Klarinette, ein Cornett, eine Posaune und ein Schlagzeug. Die Bläserklasse hatte auch schon einige sehr erfolgreiche Auftritte. Geplant ist, im nächsten Schuljahr wieder mit einer Bläserklasse zu beginnen.

Bürgermeister Thomas Gasser sagte in seinem Grußwort, es mache einen schon ein bisschen stolz, wenn man den großen Klangkörper höre, bei dem junge und ältere Musikanten in schöner Harmonie zusammenspielen würden. Gasser bedankte sich bei allen, die den großen Zeitaufwand und die vielen Proben auf sich nehmen und immer da sind, wenn sie gebraucht werden.

Auch Hans Diener, der Vorsitzende des Trachtenvereins »D' Raschenberger« Teisendorf, bedankte sich bei der Musikkapelle und dem Verein für die gute Zusammenarbeit. Gerade für den Trachtenverein sei es wichtig, eine gute Musik bei den Veranstaltungen dabei zu haben. Dem Dank schloss sich auch Schützenmeister Dr. Hans Seibert an. Er freue sich immer, wenn zum Beispiel beim Schützenauszug am 1. Mai die Musikkapelle den Zug anführe. wh