weather-image

Junge Musiker begeisterten ihr Publikum

Siegsdorf. Über 50 junge Künstler der Cajetan Adlgasser Sing- und Musikschule Inzell (MSI) haben die Zuhörer beim Jahreskonzert im voll besetzten Siegsdorfer Festsaal begeistert. Musikschulleiter Heini Albrecht stellte die Musiker vor und berichtete über die Schwerpunkte der Schule.

Auch der Querflötenblock des Musikschulorchesters der Cajetan Adlgasser Sing- und Musikschule Inzell begeisterte das Publikum. Im Hintergrund freute sich Schulleiter Heini Albrecht über die gelungenen Darbietungen beim Jahreskonzert. (Foto: Krammer)

Den Reigen der musikalischen Beiträge von der Klassik bis hin zur Popular-Musik eröffnete der kürzlich gegründete und von Patrik Pföss »gehütete« Kinderchor der MSI. Die zehn kleinen Sänger gaben »Sepp, Depp, Hennadreck« zum Besten und begeisterten das Publikum. Johanna Hausner und Stefanie Alf bewiesen mit vier Duetten von Bela Bartok ihren Leistungsstand an den Violinen, Lena Abstreiter überraschte mit einem Solo auf der Bratsche und Maria Hundmayr beschloss den Klassikteil mit zwei Vorträgen auf ihrer Konzertharfe.

Anzeige

Den Schwerpunkt der Arbeit in der Musikschule bildet die alpenländische Volksmusik. Die Familienmusik Enzinger machte den Anfang mit Harfe, Ziach und Kontrabass, bevor Katharina Holzner auf der Volksharfe die »Hochberger Harfenweis« spielte. Simon Kirmes und Christian Bauer unterstrichen mit einem Stück von Herbert Pixner die Vorstellung der »Diatonischen Ziach« und beteiligten sich dann am 14-köpfigen »Ziachorchester«, das von Heini Albrecht dirigiert wurde. Dass auch die klassische Harmonika zum Standard in Inzell gehört, bewies Felix Haussig mit »Panik im Bienenstock« eindrucksvoll. Auch die Oberkrainer-Einlage von Anian Sossau und seinem Lehrer Tobias Bauer, die beim Trompetenecho von Vater Sossau mit der E-Gitarre und Korbinian Koch mit dem Bariton unterstützt wurden, war hörenswert.

Einen Querschnitt der Ausbildung von über 100 Gitarrenschülern zeigte Lisbeth Genghammer mit ihrem Gitarrenorchester. Das Ensemblespiel dokumentierten Josef Döpper und Sophia Hasenknopf (Ziach), Lisa Köstle (Gitarre) und Korbinian Koch (Bariton) mit dem Walzer »Kugln muss er«.

Den Part der Popular-Musik vertrat am Klavier die junge Sabrina Krammer mit dem »Baby Elefant Walk«, bevor Albrecht eine weitere Neuheit der MSI vorstellte. Das Musikschulorchester überraschte mit vielfältiger Besetzung mit einem irischen Volkslied, das Orchesterleiter Pföss für das Ensemble arrangierte. »Das Herz geht einem auf, wenn mit so viel Freude und Begeisterung musiziert wird«, zollte Siegsdorfs Bürgermeister Thomas Kamm den jungen Künstlern Respekt. »Das Geld für die Musikschule ist bestens angelegt und bereichert unsere Gesellschaft«, betonte er. »Manche Menschen wissen nicht, dass sie ein Geschenk des Himmels sind – sagen wir es ihnen«, bedankte sich Albrecht bei seinem Kollegium für eine Arbeit »die den Schülern Halt und Freude gibt«. Er lobte alle Teilnehmer für die Begeisterung und die Disziplin.

Mit einem gefeierten Duett von Alphorn und Klavier überraschten der neue Blasmusik-Ausbilder Johann Schmuck und sein Freund Thomas Hartmann, bevor Michael Sedlatschek (E-Gitarre und Gesang), Christoph Vogesser (Gitarre) und Sebastian Brunner an den Drums als »Tscheky and the Bluesking's« mit fetzigem Blues das Konzert beendeten. FK