weather-image

Jubiläums-Festabend der Rauschberger-Zell

Ruhpolding. Die ganze Bandbreite der umfangreichen Aktivitäten eines traditionellen Trachtenvereins präsentierten alle Gruppen des GTEV »D' Rauschberger-Zell« bei ihrem Festabend zum 110-jährigen Bestehen im Kurhaus. Von den bestens eingeprobten Tänzen und Plattlern der Kinder- und Jugendgruppen über die Auftritte der Aktiven, der jungen Goaßlschnalzer und der (älteren) Zellerer Goaßlschnalzer bis zu »den Historischen« der Rauschberger in ihren alten, traditionellen Gewändern, bewiesen die Trachtler an diesem Abend, dass der Verein mit seinen 622 Mitgliedern nicht nur derzeit gut dasteht, sondern auch mit seinem Nachwuchs für die Zukunft bestens gerüstet ist.

Der Jodelchor aus Teufen im schweizerischen Appenzell gratulierte beim Festabend dem Rauschberger Trachtler-Vorstand Martin Stief (rechts) und dem Moderator des Abends, Sepp Lanzinger (2. von rechts) zum 110-jährigen Bestehen. (Foto: Giesen)

Sepp Lanzinger, früher Vorstand der Rauschberger-Zell und heute Leiter der historischen Gruppe, führte durch das abwechslungsreiche Programm, das er hie und da mit humorvollen Anekdoten bereicherte. Er stellte fest, dass es in der langen Geschichte der Rauschberger zwar immer wieder ein »Auf und Ab« gegeben habe, dass »aber nie die Traurigkeit Wurzeln schlagen konnte«. Trachtenvorstand Martin Stief freute sich besonders, dass auch Altlandrat Leonhard Schmucker und Weihbischof Bernhard Haßlberger gekommen waren. Haßlberger verbrachte seinen Urlaub wieder in seinem Heimatdorf. Als »Fest der Superlative« bezeichnete Bürgermeister Claus Pichler das Gründungsfest der Rauschberger, das ihn mit Stolz und Freude erfülle. Mit zwei weiteren Trachtlern gratulierte er sogar mit einem a-capella gesungenen Ständchen »Aber heid is a Dag«. Glückwünsche des Landkreises überbrachten der stellvertretende Landrat Josef Konhäuser und Sebastian Gasteiger, Zweiter Vorstand des Gauverbandes. Gasteiger dankte dem GTEV »D' Rauschberger-Zell« für das nie nachlassende Engagement für die Trachtensache. Gratulationen zum Jubiläum kamen auch vom Patenverein »D' Heutauer« aus Siegsdorf, dessen Vorstand Christian Landler einen großen Geschenkkorb überreichte. Der GTEV »D' Saalachtaler« aus Unken gratulierte mit einer großen weißen Kerze, die Vorstand Sebastian Bauregger an Martin Stief übergab.

Anzeige

Abwechslungsreich und gut gelungen war die musikalische Gestaltung des Festabends, der zum größten Teil durch die Musikkapelle der Rauschberger-Zell unter Leitung von Stefan Huber bestritten wurde. Aber auch der »Vachenauer Dreigesang« war zu hören und die »Zeitlos-Musi«, eine Stubnmusi aus Zell, bei deren Darbietungen mit Harfe, Ziach und Bass es mucksmäuschenstill im voll besetzten Kurhaus wurde.

Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt des Jodlerchors aus dem schweizerischen Teufen im Appenzeller Land, der alpenländische Lieder zum Besten gaben. Natürlich gratulierten sie dem befreundeten Verein mit einem großen Appenzeller Käse, aber auch anderen Schmankerln aus der Schweiz.

Der rundum gelungene Festabend endete offiziell mit dem »Generationentanz«, an dem sich einige Paare aller Gruppen von den Kindern bis zu den Historischen beteiligten. Selbstverständlich wurde noch bis spät in die Nacht weiter gefeiert. gi