weather-image

In Teisendorf gibt es einiges zu feiern

Teisendorf. Eine gute Woche lang feiert der Markt Teisendorf ab Freitag bis 1. September mit einem Bierzelt und zahlreichen Veranstaltungen: Anlass der von vielen Vereinen mitgestalteten »Wieninger 1813er-Jubiläumswoche« ist das 200-jährige Familienjubiläum der Brauerei Wieninger. Doch noch zwei weitere Jubiläen feiern die Teisendorfer in dieser Zeit: Das 40-jährige Bestehen der deutsch-französischen Freundschaft zwischen Teisendorf und Bétête/Genouillac sowie die 125 Jahre St.-Josef-Verein Teisendorf.

Große Transparente an den Abzweigungen nach Teisendorf von der B 304 aus weisen seit einiger Zeit auf die Festwoche hin. (Foto: Mergenthal)

Auf dem Brauereigelände wird ein Bierzelt für etwa 1500 Besucher aufgestellt. Der erste Höhepunkt ist am Freitag, 23. August um 20 Uhr ein Abend mit Böhmischer Blasmusik von »Vlado Kumpan und seinen Musikanten«, ausgerichtet von der Musikkapelle Teisendorf. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Teisendorfer OMV-Tankstelle und im Gasthof Alte Post.

Anzeige

Französische Folklore im bayerischen Bierzelt

Beim »Tag der Betriebe, Vereine und guten Nachbarschaft« am Samstag ab 18 Uhr spielt die Musikkapelle Teisendorf zur Unterhaltung auf. Mehrere Vereine helfen beim Bewirten zusammen. Ab 19.30 Uhr ist im Festzelt ein Festabend zum 40-jährigen Bestehen der Frankreich-Partnerschaft mit Tanzaufführungen des GTEV »D’ Raschenberger« Teisendorf und einer französischen Folkloregruppe.

Am Sonntag ist um 10 Uhr ein Festgottesdienst in deutscher und französischer Sprache mit Fahnenabordnungen. Danach wird ein Denkmal für die 40-jährige Freundschaft und anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Elysée-Vertrags enthüllt. Der Aufstellungsort, die Postverbindungsstraße, wird nach dem Namen der französischen Verwaltungsgemeinschaft, auf die die Partnerschaft im Laufe der Jahre erweitert wurde, in »Place de la Petite Creuse« umbenannt.

Im Festzelt geht es dann für die Vereine weiter am Donnerstag, 29. August ab 20 Uhr mit einer Party des TSV Teisendorf für die jüngere Bevölkerung ab 16 Jahren.

»Drent und Herent« ist das Motto des großen Volksmusikabends am Freitag, 30. August ab 20 Uhr. Der Trachtenverein »D’ Raschenberger« hat sechs ganz besondere Musik- und Gesangsgruppen eingeladen. Aus Österreich sind dies der »Ebbser Kaiserklang«, eine Tanzlmusi aus Tirol mit langer Tradition, die »Filzmooser Tanzmusi«, die aus drei Brüdern auf Klarinette, Ziach und Posaune mit einem ganz eigenen Musikzierstiel bestehen, der »Innergebirg Viergsang« aus dem Pongau und die »Salzburger Saitenbläser«. Letztere wurden 2012 wie die ebenfalls auftretenden »Sagschneider Malan«, ein Dreigesang von drei jungen Frauen aus Lenggries, mit dem »Pongauer Hahn« ausgezeichnet. Aus Bayern ist auch noch die Weinberg Zithermusi mit drei Zithern und Bassgitarre dabei, zu der auch der Vorstand des Bairisch-Alpenländischen Volksmusikvereins, Roman Messerer, gehört. Moderiert wird der Abend Caroline Koller vom ORF Salzburg. Karten gibt es bei der Trachtenschneiderei Baumgartner unter Telefon 08666/7343 und beim Trachtenverein Teisendorf.

Unter dem Motto »Live is Life« engagierte die Faschingsgesellschaft Sing-Sang Teisendorf für Samstag, 31. August die »Life Jacks« mit Rock- und Pop-Hits der vergangenen 50 Jahre und Tanzmusik sowie die Guns N’Roses-Coverband »Blood Red Roses«.

Die Wieningers kamen aus dem Bayerischen Wald

Den Abschluss der Festwoche bildet der Festtag der Brauerei Wieninger am Sonntag, 1. September mit Festgottesdienst um 9 Uhr auf dem Marktplatz und Festzug durch die Post- und Marktstraße. Vor der Festmesse ist um 8.30 Uhr am Kriegerdenkmal am Friedhof ein Festakt des Josefsvereins. Um 11 Uhr beginnt der »Tag der offenen Tür« auf dem Brauereigelände – mit Brauereirundgängen, Exponaten aus der 200-jährigen Geschichte, Schmankerln, Kinderprogramm und historischem Handwerkermarkt. Unter anderem präsentieren sich Federkielsticker, Seiler, Glaser, Schmied und Rechenmacher.

Der Anlass des Festes: Philipp Wieninger, Gastwirtssohn einer angesehenen Familie aus dem Bayerischen Wald, erwarb 1813 für 40 100 Gulden von der Bayerischen Finanzkammer die erstmals um 1600 erwähnte Brauerei. Seither war sie ohne Unterbrechung im Besitz seiner Nachfahren. vm