weather-image
15°

Gemeinsame Liste für die Kommunalwahl in Taching

Taching am See. Die im Tachinger Gemeinderat vertretenen Parteien und Gruppierungen CSU/Unabhängige Wählergemeinschaft (CSU/UWG) und Bürgerliste (BL) sind sich einig: Bei der Kommunalwahl im März 2014 soll es für den Gemeinderat einen gemeinsamen Wahlvorschlag geben.

Hatte es bei der Wahl 2008 neben der bereits damals gemeinsam antretenden Liste von CSU und UWG mit der Bürgerliste noch einen zweiten Vorschlag gegeben, will man diesmal nur eine einzige Kandidatenliste aufstellen. Das soll auch ein Zeichen dafür sein, dass die Arbeit für die Gemeinde völlig unabhängig sein soll von Partei- oder Gruppierungsdenken.

Anzeige

Unter dieser Voraussetzung kann die Kommunalwahl 2014 damit in Taching erstmals zu einer reinen Persönlichkeitswahl werden, bei der es keine Listenkreuze für einzelne Parteien geben wird. Die Folge ist, dass wegen des damit geltenden Mehrheitswahlrechts tatsächlich die Kandidaten mit den meisten Stimmen einen Sitz im Gemeinderat bekommen werden und die Gemeinderatssitze nicht nach Listenstärke zugeteilt werden.

Was die Tachinger Kommunalpolitiker ebenfalls hoffen: Die Wahlwerbung könnte sich ohne Konkurrenzdenken auf gemeinsame Veranstaltungen und eine gemeinsame Informationsbroschüre beschränken.

Förderlich für die Entscheidung für eine gemeinsame Liste war die Tatsache, dass sich die im Gemeinderat vertretenen Gruppierungen bereits im Vorfeld verständigt hatten, zusammen die erneute Kandidatur von Bürgermeisterin Ursula Haas zu unterstützen und sie als gemeinsame Bürgermeisterkandidatin zu nominieren.

Josef Huber (CSU), Christoph Wamsler (UWG) und Heinrich Riesemann (BL), die sich über dieses Vorgehen abgestimmt haben, hoffen, damit neue Kandidaten motivieren zu können. Durch das Signal zur Gemeinsamkeit und die Konzentration auf die Sacharbeit soll es auch für Neueinsteiger einfacher sein, sich zur Wahl zu stellen. Aufgestellt werden können bis zu 24 Kandidaten, von denen es schließlich zwölf in den Gemeinderat schaffen werden. Die Bewerber müssen mindestens 18 Jahre alt und an einer konstruktiven Mitarbeit in der Gemeinde interessiert sein. Gesucht sind vor allem Frauen und junge Leute, da sie bisher im Gremium unterrepräsentiert sind.

Wer interessiert ist, soll sich bei Josef Huber, Christoph Wamsler, Heinrich Riesemann oder bei Bürgermeisterin Ursula Haas melden. Ein erstes vorbereitendes Treffen wird es am Donnerstag, 12. Dezember, um 19.30 Uhr im Bergwirt in Taching geben. Die eigentliche Aufstellungsversammlung soll dann am Donnerstag, 9. Januar 2014, um 19.30 Uhr im Bergwirt stattfinden.